Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Die Klimabilanz des „Coffee-to-go“

„Wie ist die Klimabilanz eines Coffee to go und welchen Anteil hat daran der Becher?“ (Caroline Krumbiegel, Berlin)

Kaffeebecher to go(c) Kramografie - Fotolia.com

Michael Kuhndt (UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production gGmbH): „Tatsächlich schlägt bei der Betrachtung der Klimabilanz eines Coffee-to-go mehr der Becher als der Kaffee selbst zu Buche.

 Für die Produktion und den Transport eines durchschnittlichen Papierbechers werden etwa 110 Gramm Kohlendioxid (CO2) ausgestoßen. Wenn jemand jeden Tag einen Coffee-to-go im Becher kauft, verursacht er/sie zusätzlich etwa 40 Kilogramm CO2 pro Jahr. Indirekt entstehen zusätzlich erhebliche Umweltwirkungen durch den Produktionsprozess und die Entsorgung sowie das Recycling des Bechers.

Für die Produktion eines Bechers wird im Durchschnitt natürlicher Lebensraum von etwa 0,9 qm zerstört und viele verschiedene Materialien wie Holz und Wasser sowie Energie verbraucht. Wenn im Jahr 2010 weltweit etwa 23 Milliarden Becher verkauft werden, werden dadurch ungefähr 9,4 Millionen Bäume abgeholzt, 2,8 Millionen Tonnen CO2 ausgestoßen, 5,7 Milliarden Liter Wasser und 293 Millionen kWh Energie verbraucht.

Doch nach der Produktion des Kaffeebechers entsteht ein weiteres Problem – der Müll. Nicht alle Becher sind recycelbar, unter anderem weil sie von innen beschichtet sind, um sie wasserundurchlässig zu machen und den Kaffee warm zu halten. Diese stapeln sich dann auf Müllhalden und stoßen bei der Verbrennung oder der sonstigen Entsorgung vielfältige Treibhausgase wie Methan oder CO2 aus.

Hinter einer Tasse Kaffee selbst steht im Durchschnitt ein CO2-Fußabdruck zwischen 50 und 100 Gramm. Auch dabei schlägt nicht primär der weite Transport der Kaffeebohnen zu Buche. Es ist vielmehr vor allem der Anbau des Kaffees samt Dünger und Pflanzenschutzmitteln. Zusätzlich kommt ein Wasserverbrauch von etwa 140 Litern.

Fazit: Ein Coffee-to-go verursacht mindestens rund 160-210 Gramm CO2. Ein Mensch, der täglich einen Coffee-to-go genießt, bewirkt damit einen CO2-Ausstoß von etwa 65 kg im Jahr.“

Anmerkung der Redaktion: Die/Der Durchschnittsdeutsche verursacht täglich etwa das Äquivalent von 28 kg CO2 an Treibhausgasen. 

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.