Lohnt sich eine Hocheffizienzpumpe? Der PumpenCheck verrät es

Der erste Schritt auf dem Weg zur neuen Pumpe führt über die Kellertreppe in den Heizungsraum. Am besten notieren Sie sich dort gleich den Modelltyp und das Baujahr ihrer Pumpe. Anschließend setzen Sie sich einfach an Ihren Computer, starten den PumpenCheck und geben dort Ihre Daten ein.

Der PumpenCheck verrät Ihnen, ob Ihre Heizungspumpe zu viel Strom verbraucht und wie schnell sich ein Austausch gegen eine moderne Hocheffizienzpumpe lohnt. Ist dies der Fall, schlägt ihnen der Ratgeber aktuelle Hocheffizienzpumpen verschiedener Anbieter vor, die sich für Ihr Heizsystem eignen. Zusätzlich gibt  Ihnen der PumpenCheck Auskunft über Handwerker in Ihrer Nähe, die den Austausch direkt vornehmen. Übernimmt ein Handwerker den Austausch, lassen Sie sich am besten gleich die Bedienung der Pumpe erklären.

Hocheffizienzpumpen: „ErP ready“ statt Kennzeichnung von A-G

Sollte Ihnen der Fachhandwerker ein Pumpenmodell empfehlen, achten Sie darauf, dass Hocheffizienzmodelle seit 2013 nicht mehr mit dem Energie-Label „A“ bis „G“ gekennzeichnet sind, sondern mit dem Kürzel „ErP ready“. Dieser Energie-Effizienz-Index sollte sichtbar auf Verpackung und Pumpe zu sehen sein. Dabei darf der Wert des Index‘ maximal 0,27 betragen. Besonders effiziente Modelle besitzen bereits heute einen Energie-Effizienz-Index von „kleiner gleich 0,20“. Weitere Details dazu und was Sie über den neuen Energie-Effizienz-Index wissen sollten, finden Sie im Beitrag zur Ökodesign-Richtlinie.

Hohe Einsparungen mit Hocheffizienzpumpen möglich

Die Infografik zeigt: Gegenüber einer alten Heizungspumpe verringert sich die jährliche Stromrechnung durch den Einbau einer Hocheffizienzpumpe um etwa 120 Euro. 1.500 Euro und mehr lassen sich so in einem Ein- und Zweifamilienhausbesitzer über die Pumpenlebensdauer von circa 15 Jahren sparen. Anders als ungeregelte Pumpen, die auch dann mit voller Leistung arbeiten, wenn es gar nicht notwendig ist, sind intelligente Hocheffizienzpumpen nur dann aktiv, wenn sie wirklich gebraucht werden. Das spart Strom und bares Geld  - und mindert den Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids. Ein Pumpenaustausch in einem Einfamilienhaus kostet zwischen 350 und 550 Euro inklusive Mehrwertsteuer und Montageleistung durch einen Fachhandwerker. Je nach Größe des Hauses macht sich der Austausch somit bereits nach drei bis fünf Jahren durch die eingesparten Stromkosten bezahlt.

Autor: Sebastian Lambeck

weiter