FördermittelCheck

Der FördermittelCheck findet für geplante Modernisierungsmaßnahmen und den Neubau die passenden Förderprogramme der Kommune, des Landes und des Bundes: So stimmt er Förderprofil und Maßnahmenprofil aufeinander ab.

Fördermittelberatung bei energetischem Bauen und Modernisieren

Sie möchten Ihr Haus energetisch sanieren oder planen einen energieeffizienten Neubau? In Deutschland können Sie dazu umfangreiche Fördermittel in Form von Zuschüssen und Krediten beantragen. Neben dem Bund, den Ländern und Kommunen stellen auch private Energieversorger Fördermittel bereit. Eine kostenlose und interaktive Fördermittel-Beratung erhalten Sie mit dem FördermittelCheck. Der Online-Ratgeber unterstützt Sie bei der Suche nach dem passenden Förderprogramm für Ihre geplante Bau- oder Modernisierungsmaßnahme. Darüber hinaus bietet der interaktive und kostenlose Ratgeber weiterführende Informationen sowie Kontaktdaten zu jedem Förderprogramm.

Der Förderungsrechner berücksichtigt dabei Fördermittel der KfW-Bank sowie des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Neben energetischen Bau- und Modernisierungsmaßnahmen
unterstützen diese auch eine qualifizierte Baubegleitung.

Die Förderbedingungen unterscheiden sich je nach Bundesland und ändern sich von Zeit zu Zeit. Daher wird der FördermittelCheck laufend aktualisiert. Wichtig ist, dass Sie bereits vor Baubeginn die Fördermittel-Beratung in Anspruch nehmen und die jeweilige Finanzierung beantragen.

Konzept FördermittelCheck

Ganz einfach die richtigen Förderprogramme finden: Mit dem interaktiven und kostenlosen FördermittelCheck filtern Sie schnell und unkompliziert alle Förderprogramme für Ihr Modernisierungsvorhaben.

Sie müssen lediglich einige Angaben zu Ihrem Gebäude und Ihrem Vorhaben machen. Als Ergebnis erhalten Sie eine Liste aller passenden Förderprogramme. Diese Liste enthält alle wichtigen Informationen entnehmen: Zum Beispiel was und wer gefördert wird, wo Sie weitere Informationen und Formulare erhalten und wer Ihnen bei konkreten Fragen weiter hilft.

Wie der FördermittelCheck im Detail funktioniert, können Sie hier nachlesen oder als PDF-Datei (PDF, 27 kB) herunterladen.

Methodik des FördermittelChecks

Allgemeine Datenaufnahme

Anhand von spezifischen Daten, die der Nutzer eingibt, filtert der EnergieCheck die passenden Förderprogramme.

Die erste und wichtigste Filterung erfolgt anhand der Angabe, ob eine Modernisierung von Bestandsbauten oder ein Neubauprojekt geplant ist. Unter Neubauten versteht man alle Gebäude, die jünger als 15 Jahre sind, Bestandsgebäude sind alle älteren. Sowohl die möglichen Fördermittel als auch die folgende Datenabfrage unterscheiden sich hier. Die Postleitzahl wird für die Suche nach regionalen Förderungen (nach Bundesland, Kommune oder Energieversorger) benötigt.

Für die Förderung von Modernisierungen an Bestandsgebäuden bestimmen Gebäudetyp, Heizungstyp und Baujahr des Gebäudes die möglichen Fördertöpfe. Auch die Angaben, ob ein Mieter oder Hausbesitzer die Förderung in Anspruch nehmen möchte, und der verwendete Heizenergieträgers bestimmen, welche Fördermittel in Frage kommen.

Bei Neubauten haben das geplante Vorhaben, der Gebäudetyp, der (geplante) Energiestan-dard des Gebäudes und die Art der Nutzung Einfluss auf die Auswahl der Fördermittel. Insofern es sich nicht um ein Passivhaus handelt, müssen auch hier Angaben zum Energieträger gemacht werden.

Durch genauere Angaben, für welche Maßnahmen und Vorhaben Fördermittel gesucht werden, wird die Suche weiter spezifiziert und die Datenaufnahme abgeschlossen.

Ergebnisausgabe

Alle gegebenen Daten werden nun mit der Fördermittel-Datenbank abgeglichen und die passenden Förderprogramme aufgelistet. Um die individuelle Online-Auswertung zu erhalten, muss der Nutzer seine E-Mail-Adresse angeben. Mit der Bestätigung der E-Mail-Adresse stimmt der Nutzer der Aufnahme in unseren E-Mail-Verteiler zu. Dies ist mit keinerlei Kosten verbunden, die Zustimmung kann jederzeit widerrufen werden und wir geben die Daten nicht an Dritte weiter.

Nach der Eingabe und Bestätigung der E-Mail-Adresse stehen dem Nutzer umgehend seine Ergebnisse zur Verfügung. Diese können nach Förderkredit und Zuschuss bzw. nach dem Fördergeber sortiert angezeigt werden. Im Anschluss an die Beratung wird dem Nutzer außerdem eine kompakte PDF-Zusammenfassung an die angegebene E-Mail-Adresse zugeschickt. Das versendete Dokument ist nach Förderprogrammen des Bundes, der Länder, der Kommunen und der Energieversorgungsunternehmen sortiert. Zu jedem Förderprogramm werden genaue Informationen geliefert: Was gefördert wird, wer gefördert wird und eine genaue Beschreibung des Programms, Kontaktdaten sowie Links zu Webseiten und Formularen.