Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Monatstrends

Sie haben abgestimmt: Alle Umfrage-Ergebnisse auf einen Blick.

Gesamtausgabe des aktuellen Klima-Barometers als Download (PDF, 415 kB).

4. Quartal 2010: Erneuerbare Energien

Ein prägendes Thema des vierten Quartals 2010 waren die erneuerbaren Energien. Ihr Ausbau und ihre Nutzung wurden in der Öffentlichkeit vor allem im Zusammenhang mit der Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken sowie der Strompreissteigerung diskutiert.

Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen (39 Prozent) und Klimaschutz (36 Prozent) sind wichtigste Gründe für Ausbau erneuerbarer Energien

Zur größeren Ansicht

Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen (39 Prozent) und Klimaschutz (36 Prozent) sind wichtigste Gründe für Ausbau erneuerbarer Energien.

Erneuerbare Energien bieten eine klimafreundliche Alternative zu fossilen Brennstoffen wie Kohle, Erdgas und Öl. Ihr Anteil am gesamten Endenergieverbrauch erreicht mittlerweile 10,3 Prozent, Tendenz steigend. Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll nach dem Willen der Bundesregierung weiter vorangetrieben werden, um bis 2020 Anteile von 30 Prozent am Stromverbrauch und 14 Prozent am Wärmeenergieverbrauch zu erreichen.

Gefragt nach dem wichtigsten Grund für den Ausbau erneuerbarer Energien, sprechen sich die Teilnehmer vor allem für die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern (39 Prozent) und für Klimaschutz (36 Prozent) aus. Die größere Sicherheit der Technologie der erneuerbaren Energien gegenüber Atomkraftwerken spielt hingegen mit 15 Prozent Zuspruch eine eher untergeordnete Rolle.

Jeder Zweite ist der Meinung, der Ausbau erneuerbarer Energien sollte sich selbst tragen

Zur größeren Ansicht

Jeder Zweite ist der Meinung, der Ausbau erneuerbarer Energien sollte sich selbst tragen.

Findet der Ausbau erneuerbarer Energien durchgehend eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung, so gerät doch das Thema der Finanzierung zunehmend in die Diskussion. Die sogenannte Ökostrom-Umlage, also die Beteiligung der Energieversorger an den Kosten zum Ausbau regenerativer Energien zur Stromerzeugung, beschäftigte die Öffentlichkeit im vergangenen Quartal nachhaltig, denn viele Energieversorger begründeten die Erhöhung der Strompreise zum 1. Januar 2011 mit ihren gestiegenen Kosten.

Bei rund 50 Prozent aller privaten Stromkunden erhöhten sich damit die Strompreise zu Jahresbeginn 2011 erheblich. Dieser Umstand wirkte sich auf die Zustimmung zur Finanzierung der Energiewende aus. Die Mehrheit der Befragten lehnt mittlerweile die Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien durch eine Kosten-Umlage oder über Steuermittel ab: 55 Prozent sind der Meinung, der Ausbau sollte sich von allein finanzieren und nicht zu Lasten der Verbraucher gehen.

Favorit Sonnenenergie - 29 Prozent würden für ihren Haushalt Solarthermie nutzen, 30 Prozent eine Photovoltaik-Anlage.

Zur größeren Ansicht

Favorit Sonnenenergie - 29 Prozent würden für ihren Haushalt Solarthermie nutzen, 30 Prozent eine Photovoltaik-Anlage.

Bei der Wahl einer regenerativen Energiequelle gibt es bei den Befragten einen eindeutigen Favoriten: die Sonne. Die klare Mehrheit würde eine Solarthermie- (29 Prozent) oder Photovoltaikanlage (30 Prozent) installieren lassen, um ihren Haushalt mit Wärmeenergie oder Strom direkt vom eigenen Dach zu versorgen. Wird sie mit Ökostrom betrieben, würden sich 27 Prozent für den Einsatz einer Wärmepumpe interessieren. Mit 14 Prozent findet das Heizen mit Holz am wenigsten Zuspruch.