Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Monatstrends

Sie haben abgestimmt: Alle Umfrage-Ergebnisse auf einen Blick.

Gesamtausgabe des aktuellen Klima-Barometers als Download (PDF, 304 kB).

1. Quartal 2012: Gebäudemodernisierung

Soll die Energiewende gelingen, muss die Energieeffizienz im Gebäudebestand gesteigert werden: Energetische Modernisierungsmaßnahmen sind dafür von zentraler Bedeutung. Wie Verbraucher über die angestoßenen Debatten denken, was sie für 2012 planen und welche Anreize für sie wichtig werden, war Gegenstand der monatlichen Umfragen des Klima-Barometers.

Die Ergebnisse zeigen einen positiven Trend für das laufende Jahr: Die Umfrage-Teilnehmer nehmen die nötigen Modernisierungen trotz unsicherer Rahmenbedingungen selbst in die Hand. Zwei Drittel planen für 2012, Maßnahmen an ihren Gebäuden durchzuführen.

Monatstrend: Starker Anstieg der Energiekosten ist größter Anreiz (46 Prozent) für Gebäudemodernisierungen

Zur größeren Ansicht

Monatstrend: Starker Anstieg der Energiekosten ist größter Anreiz (46 Prozent) für Gebäudemodernisierungen

Gefragt nach dem wichtigsten Motivationsgrund zur Modernisierung ihres Gebäudes, nehmen Erhöhung oder Erhalt der Förderprogramme sowie steuerliche Anreize bei den Teilnehmern die zweite Stelle ein. Die Energiekosten bleiben der wichtigste Faktor für eine Sanierungsentscheidung. Wann genau die preisliche „Schmerzgrenze“ erreicht ist, die zu einem deutlicheren Anstieg der Sanierungsrate führen würde, als es zurzeit der Fall ist, bleibt jedoch fraglich.

In der kalten Jahreszeit denken viele Hausbesitzer über die Modernisierung ihres Gebäudes nach, besonders nach einem Blick auf die Heizkosten. Ihr regelmäßiger Anstieg ist daher der am häufigsten genannte Grund, eine Modernisierung am Haus durchzuführen (46 Prozent). Steuerliche Anreize oder staatliche Förderung stehen mit jeweils 22 Prozent an zweiter Stelle.

Gemäß dieser Einschätzung müsste folglich im mittelfristigen Trend ein Anstieg der Modernisierungsaktivitäten zu beobachten sein, weil die Energiekosten seit Jahren meist über der Inflationsrate liegen und Experten mit einer weiteren überproportionalen Steigerung rechnen. Bisher führten höhere Kosten jedoch nicht zu steigenden Sanierungsraten. Würde man diesem Ansatz daher mit aller Konsequenz folgen, müssten die Energiekosten durch Abgaben schon heute weiter erhöht werden, um die Motivation zur Modernisierung zu steigern.

Monatstrend: Zwei Drittel der Befragten planen Modernisierungsmaßnahmen in 2012 - Optimierung oder Erneuerung der Heizung (25 Prozent) und Dämmmaßnahmen (26 Prozent) am beliebtesten

Zur größeren Ansicht

Monatstrend: Zwei Drittel der Befragten planen Modernisierungsmaßnahmen in 2012 - Optimierung oder Erneuerung der Heizung (25 Prozent) und Dämmmaßnahmen (26 Prozent) am beliebtesten

Trotz der immer wieder unklaren Rahmenbedingungen für energetische Modernisierungen nehmen sich viele Umfrage-Teilnehmer Maßnahmen an ihren Gebäuden für das laufende Jahr vor und schaffen damit einen positiven Trend: Zwei Drittel planen für 2012 Modernisierungsmaßnahmen. Die Heizungsoptimierung und Dämmmaßnahmen sind dabei für Hausbesitzer wichtiger als eine Fenstererneuerung (14 Prozent) oder die Installation einer Solarthermie- oder Photovoltaikanlage (14 Prozent). Die Steigerung der Energieeffizienz und damit eine direkte Reduzierung der Energiekosten besitzt für die Befragten also auch bei ihrer kurzfristigen Planung die höchste Dringlichkeit.

Monatstrend: Wichtigste Informationsquelle für Modernisierungen von Privatgebäuden ist das Internet (57 Prozent)

Zur größeren Ansicht

Monatstrend: Wichtigste Informationsquelle für Modernisierungen von Privatgebäuden ist das Internet (57 Prozent)

Auch bei der Gebäudemodernisierung ist das Internet zum Leitinformationsmedium geworden. 57 Prozent geben an, dass sie die meisten Informationen zu Gebäudemodernisierung über das Internet suchen und erhalten. Mit gemeinsam 28 Prozent folgen die Experten aus Handwerk und Energieberatung als zweitwichtigste Informationsquelle. Empfehlungen von Freunden oder klassische Medienbeiträge (6 bzw. 9 Prozent) sind dagegen für nur wenige Umfrage-Teilnehmer von Bedeutung, wenn es darum geht, sich ein Bild über Umfang, Kosten und Nutzen von Modernisierungen zu machen.