Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Index

Was berichten die Medien über den Klimaschutz? Wie groß ist das Energiespar-Interesse in der Bevölkerung? Was meinen die Experten? Der aktuelle Klima-Barometer-Index zeigt den Trend.

Gesamtausgabe des aktuellen Klima-Barometers als Download (PDF, 285 kB)

3. Quartal 2011

Im dritten Quartal 2011 beherrschte ein Thema die öffentliche Diskussion: Die Schuldenkrise europäischer Staaten und die Maßnahmen, um sie zu überwinden. Themen wie Klimaschutz und Energiesparen standen daher weniger im Fokus. Der Klima-Barometer-Index zur Messung des öffentlichen Interesses an Klimaschutz und Energiesparen bleibt auf niedrigem Niveau. Er steigt nur um einen Punkt auf 69.

Klima-Barometer-Index 03/2011, Indexwert: 69

Zur größeren Ansicht

Im Vergleich zum vorangegangenen Quartal nahm dennoch das mediale Interesse an diesen Themen wieder zu. Der Medien-Indikator – einer der vier Indikatoren zur Bildung des Gesamtindexes  – stieg entsprechend von 46 auf 61 Punkte. Zum einen zog der Streit zwischen Bundesregierung und Bundesrat um einen Steuerrabatt für energetische Sanierungen einige mediale Aufmerksamkeit auf sich.

Zum anderen traten, wie Stefan Rahmstorf vom Potsdam Institut für Klimafolgenforschung erklärt, erneut ungewöhnliche Wetterphänomene im Sommer auf, über die im Zusammenhang mit dem Klimawandel berichtet wurde: „Einige Extremereignisse vor allem in den USA (Hitzewelle im Juli, Sand-stürme in Phoenix, Hurrikan Irene) haben etwas Aufmerksamkeit in den Medien gebracht. Hinzu kommt das Rekordminimum der Meereisdecke im arktischen Ozean.“

Insbesondere die Einschätzung von Experten zum Stellenwert der Themen Klimaschutz und Energiesparen in der Bevölkerung sowie zur Nachfrage ihrer Expertise fällt jedoch für das dritte Quartal 2011 deutlich niedriger aus. Dieser Teil-Indikator sinkt von 121 auf 108 Punkte und trägt damit maßgeblich zur Stagnation des gesamten Indexes bei. Zwei weitere Indikatoren (Internet-Suche und Nachfrage nach Energiespar-Ratgebern) bleiben fast unverändert.

Der Klima-Barometer-Index

Der Index basiert auf einer Auswertung von vier Indikatoren:

  1. Experteneinschätzung zum öffentlichen Interesse am Klimaschutz und zur Höhe der Nachfrage nach ihrer Expertise
  2. Anzahl der Medien-Beiträge im betreffenden Quartal zu den Themen Klimawandel, Klimaschutz und Energiesparen
  3. Interesse der Internetöffentlichkeit, gemessen an der Häufigkeit der Suchbegriffe Klimawandel, Klimaschutz und Energiesparen bei Google
  4. Nutzungsfrequenz ausgewählter Energiespar-Ratgeber der Klimaschutzkampagne

Die einzelnen Indikatoren werden in einen Indexwert umgerechnet, der sich um den Durchschnittswert von 100 Punkten bewegt.