Lückenlose Rohrisolierung spart Heizkosten

Ein Blick, der sich lohnt: Überprüfen Sie vor der Heizperiode die Rohrleitungen in Ihrem Heizungskeller. Sind diese nicht oder schlecht gedämmt, sollten Sie aktiv werden. Das spart 15 Euro lassen pro Jahr und Rohrmeter.

Rohrisolierung

Rechtzeitig vor Beginn der neuen Heizperiode sollten Hauseigentümer die Rohrleitungen im Heizungskeller auf ihre vollständige Isolierung prüfen. Denn mögliche Nachbesserungen an den Leitungen lassen sich im Sommer leichter vornehmen, da die Heizung ausgeschaltet und die Rohre kühl sind.

Wie viel Energie bereits auf dem Weg vom Heizkessel zum Heizkörper verloren geht, wenn Heizungsrohre nicht oder schlecht gedämmt sind, ist vielen Hauseigentümern offenbar nicht klar. 15 Euro lassen sich pro Jahr und Rohrmeter sparen, wenn freiliegende Leitungen fachgerecht isoliert werden. In einem Einfamilienhaus mit einer durchschnittlichen Heizungsrohrlänge von 22,5 Metern im unbeheizten Bereich steckt somit ein jährliches Sparpotenzial von 335 Euro. Demgegenüber stehen geringe Kosten von ein bis vier Euro pro Meter für Dämmmaterialien, so dass sich eine Rohrisolierung bereits nach einem Winter rechnet.

Detaillierte Informationen zur Rohrisolierung und deren Einsparpotenzial finden Sie auf unserer Website www.meine-heizung.de.

Maximale Ersparnis durch vollständige Isolierung

Meist kann die Rohrisolierung von Hausbesitzern in Eigenleistung durchgeführt werden. Maximale Sparerfolge sind möglich, wenn nicht nur die Rohre, sondern auch Ventile und Armaturen fachgerecht isoliert werden. Die benötigten Materialien sind im Baumarkt oder über das Internet erhältlich. Eine Fotostrecke auf www.meine-heizung.de gibt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Rohrisolierung.

Zusätzlich lohnt sich bei der Überprüfung der Heizungsrohre auch ein Blick auf die Warmwasserrohre. Warmwasser wird das ganze Jahr benötigt, weshalb das Einsparpotenzial bei fehlender Isolierung an dieser Stelle besonders groß ist.