Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Haus sanieren: mehr Beratung und bessere Förderung nötig

Hauseigentümern, die saniert haben, fehlte meist eine Energieberatung, ein Überblick über Kosten und Möglichkeiten sowie Rat bei der praktischen Umsetzung. Das zeigt eine Umfrage von co2online und Bauherren-Schutzbund.

Außendämmung Hanf(c) co2online | Phil Dera

Neben mehr Experten-Rat wünschen sich die Sanierer vor allem eine geförderte Beratung fürs Planen und Umsetzen, zusätzliche Fördermittel in Form von Zuschüssen und Krediten sowie steuerliche Anreize. Über 80 Prozent der befragten Hauseigentümer haben saniert, um für ein besseres Wohnklima und mehr Wohnkomfort zu sorgen. Zu den wichtigsten Gründen für eine Sanierung zählt auch der Klimaschutz (75 Prozent).

Tipps für Beratung und Förderung zur Sanierung

Die gute Nachricht: Kostenlosen Experten-Rat und Fördermittel für eine umfangreiche Energieberatung gibt es bereits. Worauf Hauseigentümer beim Sanieren achten sollten, zeigen unsere Tipps:

1. Online informieren

Mit Kosten-Rechnern und Praxistest-Berichten können sich Hauseigentümer einen Überblick verschaffen. Das erleichtert Gespräche mit Experten wie Energieberatern und Handwerkern.

2. Energieberater einbinden

Laut Umfrage gibt es immer wieder Beratungsbedarf: beim Planen, beim Umsetzen und auch bei der Erfolgskontrolle. Deswegen sollte ein unabhängiger Energieberater beauftragt werden. Dafür gibt es einen Zuschuss vom Staat.

3. Fördermittel nutzen

Mit Zuschüssen und günstigen Krediten rechnet sich das Sanieren meist schneller. Außerdem lässt sich die Qualität steigern, da Handwerker dann oft Nachweise für ihre Leistungen erbringen müssen.

4. Heizung optimieren

Wird ein Gebäude saniert, sollte auch die Heizung darauf abgestimmt werden. Sonst lässt sich das Sparpotenzial nicht voll ausschöpfen. Für das Optimieren der Heizung gibt es 30 Prozent Zuschuss.

5. Erfolg kontrollieren

Nur wer den Energieverbrauch prüft, kann nach der Sanierung auch den Erfolg kontrollieren – und bei Bedarf nachbessern. Wenn schon vor der Sanierung Zählerstände gesammelt werden, hilft das auch beim Planen.