Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Geizen beim Heizen! So sparen Sie bares Geld

Was tun, wenns friert? co2online gibt schon im Herbst ein paar Tipps, um Ihnen im Frühjahr den Schock einer horrenden Heizkostenabrechnung zu ersparen.

© aboutpixel / Rainer Sturm

Nein, wir möchten Ihnen an dieser Stelle nicht empfehlen, sich im kommenden Winter mit einem dicken Wollpullover in Ihre kalte Wohnstube zu setzen, nur um Heizkosten zu sparen. Dennoch bereiten die steigenden Energiepreise auch in diesem Jahr wieder vielen Menschen Sorge. Schlagzeilen wie „Sarrazin: Pullover hilft gegen hohe Heizkosten“ (Handelsblatt) und „Preis-Schock: Gas bis zu 24 Prozent teurer“ (BILD) tragen zur Verunsicherung innerhalb der Bevölkerung bei.

Angesichts der Energiepreissteigerungen in diesem Jahr rechnet der Deutsche Mieterbund mit 30 Prozent höheren Heizkosten. Damit würde die Wohnkostenbelastung eines durchschnittlichen Mieterhaushalts auf rund 34 % steigen. Was derartige Prognosen für Sie persönlich bedeuten, zeigt Ihnen das Energiesparkonto auf www.co2online.de. Nehmen Sie Ihre Heizkosten-, Wasser- und Stromabrechnungen zur Hand und geben Sie die Daten in die Eingabemaske des Energiesparkontos.

Das Energiesparkonto schlüsselt Ihre Werte nach Verbrauch, CO2-Emissionen und Kosten auf. Neben der Darstellung des täglichen und monatlichen Verbrauchs werden Ihnen die Hochrechnungen für ein Jahr und für zwanzig Jahre im Voraus angezeigt. Damit erhalten Sie einen guten Überblick über Ihren zukünftigen Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten.
Auch wenn Sie die Steigerung der Energiepreise nicht beeinflussen können, diese Tipps und Tricks helfen Ihnen im privaten Wohnbereich bares Geld zu sparen:

  • Moderne Funkthermostate ermöglichen die Einstellung der Heiztemperatur auf Ihre individuellen Bedürfnisse. Nutzen Sie die Möglichkeit der Nachtabsenkung und drehen Sie die Temperatur herunter, wenn Sie in den Urlaub fahren.
  • Kontrollieren und erneuern Sie regelmäßig Kunststoffdichtungen an Fenstern und Türen – so vermeiden Sie eine Abkühlung der Zimmertemperatur durch unnötige Zugluft. Füllen Sie Spalten mit Schaumdichtungsband oder Gummidichtungen und dichten Sie bei Doppelfenstern nur den inneren Flügel ab, um Kondenswasser im Scheibenzwischenraum zu vermeiden.
  • Das Herunterlassen von Rollläden und das Zuziehen der Vorhänge senken den Wärmeverlust im Wohnbereich zusätzlich.

So können Sie geizen beim Heizen ohne den Winter über frierend in Ihrer Wohnung zu sitzen, und danach Ihre Erfolge mit dem Energiesparkonto dokumentieren.

Für das Team von co2online grüßt Sie

Ihre Petra Bollich