Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Teure Luft im Heizkörper

„Warum sammelt sich Luft in meinen Heizkörpern? Kostet mich das Geld und verschwendet das auch Energie?“ (Karl-Heinz Matthei, Limburg a .d. Lahn)

Geld im Heizkörper

Karl-Heinz Mentzel (Online-Energieberatung der Verbraucherzentrale): „Dass Luft ins Heizungswasser gelangt, ist keine Seltenheit. Das geschieht zum Beispiel durch temperaturbedingte Druckschwankungen im System oder durch kleine Undichtheiten. Normalerweise kann die Luft an den so genannten Luftabscheidern aber wieder entweichen. Das kann jedoch unter anderem durch ungünstig geführte Leitungen verhindert sein.

Die einmal vorhandene Luft sammelt sich am höchstmöglichen Punkt, etwa an Endpunkten ohne Entlüfter, oben in bogenförmigen Leitungen oder aber im oberen Bereich der Heizkörper. Das hat verschiedene Auswirkungen: Zum einen verursacht die Luft störende Geräusche – die Heizkörper „gluckern“. Zum anderen wird aber auch die Leistung der Heizkörper verringert, da sie wegen des Luftpolsters im oberen Teil nicht richtig warm werden.

Das kann durchaus teuer werden, denn in Mehrfamilienhäusern sind die Heizkostenerfassungsgeräte zumeist etwa auf zwei Drittel der Höhe des Heizkörpers montiert. Die geringere Wärmeabgabe im oberen, luftgefüllten Teil wird also nicht korrekt erfasst und es ergibt sich eine falsche Anzahl an Verbrauchseinheiten. Die Beheizung eines Raums auf eine bestimmte Temperatur kostet mit einem luftgefüllten Heizkörper in diesem Fall mehr als mit einem entlüfteten.

Da luftgefüllte Heizkörper weniger Wärme abgeben, muss zudem meist das Heizungswasser schneller zirkulieren als notwendig und die Heizungsumwälzpumpe braucht mehr Energie. Luftgefüllte Heizkörper können also auch dazu führen, dass Energie verschwendet wird.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.