Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Hat die PKW-Maut positive Auswirkungen auf das Klima?

„Inwiefern nützt eine PKW-Maut dem Klima?“ (Katrin Röbel, Düsseldorf)

Maut-Schild(c) Bobo - Fotolia.com

Gerd Lottsiepen (Verkehrsclub Deutschland, VCD): „Ob eine PKW-Maut dem Klima nützen kann, ist heftig umstritten und hängt wesentlich von der Ausgestaltung ab.

Aus Bayern kommt in jedem Jahr mitten im politischen Sommerloch die Forderung nach einer Autobahnvignette. Nach österreichischem Vorbild soll jeder Autobahnnutzer eine Vignette kaufen, die entweder ein Jahr oder für eine zeitlich befristet Reise gilt. Doch das schadet dem Klima mehr als es nützt, weil es doch reizt, die einmal bezahlte Leistung – wie bei einer Handy-Flatrate – voll auszunutzen.

Zudem ist die Autobahn-Maut unsozial, weil der Rentner, der mit seinem VW Golf im Jahr 1.000 Kilometer auf der Autobahn fährt, genau so viel bezahlt wie die Geschäftsfrau, die in einem 5er BMW 30.000 Kilometer auf der Überholspur unterwegs ist. Wenigfahrer würden auf unfallträchtige Landstraßen ausweichen.

Eine PKW-Maut, die darauf abzielt, das Klima zu schützen, müsste aus Sicht des VCD fahrleistungsabhängig sein und für alle Straßen gelten. Sie würde einen Anreiz bieten, weniger zu fahren. Sie müsste außerdem verbrauchsabhängig erhoben werden, weil eine 10.000 Kilometer-Fahrt mit einem 3-Liter-Auto weniger Klimagase verursacht als 3.000 Kilometer mit einem Luxusschlitten, der 10 Liter verbraucht.

Den Anreiz, weniger mit besserer Technik zu fahren, bietet aber auch die Mineralölsteuer beziehungsweise Ökosteuer. Bei der gibt es im Vergleich zur PKW-Maut keine Datenschutzprobleme, keine hohen Erhebungskosten für Rechnungsstellung sowie Mess- und Sendetechnik.“

 

Hier geht es zu allen Fragen und Antworten des Klima-Orakels.