Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Glossar

A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z alle Einträge
EEG/EEWärmeG

Das EEG und das EEWärmeG sind deutsche Gesetze zur Förderung Erneuerbarer Energien im Strom- und im Wärmebereich.
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt, dass Elektrizität aus Wind-, Solar-, Biomasse- und ähnlichen Anlagen bevorzugt in die Stromverteilnetze eingespeist werden und dem Erzeuger zu festen Tarifen vergütet werden muss. Dieser Mechanismus schafft Investitionssicherheit und hat sich als effizientes Mittel der Förderung der Stromerzeugung aus alternativen Energiequellen bewährt. Deshalb wurde das EEG mittlerweile von Dutzenden Ländern weltweit kopiert.
Das Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz (EEWärmeG) legt fest, dass bei Neubauten und grundlegenden Sanierungen ein bestimmter Anteil der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren Energien (Sonnenkollektoren, Erdwärme, Holzpelletheizungen o. ä.) erfolgen muss. Dazu können spezielle Fördermittel in Anspruch genommen werden. Neben diesem Bundesgesetz gibt es in einzelnen Bundesländern (etwa Baden-Württemberg) weitergehende Regelungen.

Siehe auch:
A B C D E F G H I J K L M N O P R S T U V W Z alle Einträge