Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt München - Förderprogramm Energieeinsparung, Passivhaus (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert wird die Errichtung von Wohn- und Nichtwohngebäuden, die nach den Kriterien des Passivhaus Institutes (PHI) als Passivhäuser zertifiziert sind.

Förderung: Wer wird gefördert?

Für Wohngebäude:

  • Gebäudeeigentümerinnen und Gebäudeeigentümer, z. B. Privatpersonen, Eigentümergemeinschaften (vertreten durch Hausverwaltung), juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, Baugemeinschaften, Baugenossenschaften, Bauträger, freiberuflich Tätige, Stiftungen, Vereine
  • Betreiberinnen und Betreiber der Anlage, z. B. Contractoren
Für Nichtwohngebäude:
  • Gebäudeeigentümerinnen und Gebäudeeigentümer, z. B. Privatpersonen, Eigentümergemeinschaften (vertreten durch Hausverwaltung), juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, Baugemeinschaften, Baugenossenschaften, Bauträger, freiberuflich Tätige, Stiftungen, Vereine
  • Betreiberinnen und Betreiber der Anlage, z. B. Contractoren
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind Unternehmen ab 250 Mitarbeiter und einem Jahresumsatz ab 50 Mio. Euro oder einer Jahresbilanzsumme ab 43 Mio. Euro.

Beschreibung des Förderprogramms:

Fördersätze

  • Wohngebäude: 200 Euro je m Wohnfläche nachWoFlV ohne Anrechnung von Balkonen, Loggien, Terrassen. Je Wohneinheit sind maximal 100 m² förderfähig. Je Antragstellerin oder Antragsteller und Jahr können für diese Maßnahme maximal 50.000 Euro bewilligt werden. Im Rahmen der Mittel, die im Haushalt zur Verfügung stehen, können für Wohngebäude mit mehr als 2Wohneinheiten bis zu 1 Mio. Euro je Antrag bewilligt werden.
  • Nichtwohngebäude: 200 Euro je m² beheizte oder gekühlte Nutzfläche nach DIN 277. Bei Nichtwohngebäuden können bis zu 200.000 Euro bewilligt werden, wobei die De-minimis- Verordnung zur Anwendung kommt.
  • Bis zu einem Heizwärmebedarf von 19 kWh/(m a) ist eine Förderung mit verringerten Fördersätzen möglich.
  • Je nach verwendetem Rahmenmaterial gibt es für Fenster, Türen und Fassadenelemente einen Abzug bzw. einen Bonus (Verwendung von blei- oder cadmiumhaltigen PVC-Rahmen: Abzug von 35 Euro je m² Fläche dieser Bauteile, Verwendung von Holz bzw. Holz-Aluminiumrahmen: Bonus von 40 Euro je m² Fläche dieser Bauteile).
  • Bonusmaßnahmen: Bei den Maßnahmen „Qualitätssichernde Baubegleitung“, „CO -Bonus“, „Sanierungskonzept Barrierefreiheit“ und „Gebäudebrüterschutz“ handelt es sich um Bonusmaßnahmen. Sie können nur in Kombination mit anderen Maßnahmen beantragt werden.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt München, Referat für Gesundheit und Umwelt
Umweltschutz Bauzentrum
Willy-Brandt-Allee 10
81829 München
Telefon: 089/546366-0
Fax: 089/546366-25
E-Mail-Adresse: bauzentrum.rgu@muechen.de
Internet: www.muenchen.de/bauzentrum

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Energieeffizienter Neubau

Übersicht über alle Förderprogramme