Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: BMU - Kommunalrichtlinie - LED-Förderung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden:

  • LED-Leuchten für die Außen- und Straßenbeleuchtung
  • Ausgaben für die Anschaffung der Anlagenkomponenten
  • Ausgaben für qualifiziertes, externes Fachpersonal zurInstallation, Demontage und fachgerechten Entsorgungder zu ersetzenden Anlagenkomponenten
  • Ausgaben für die nach der Installation durchzuführende photometrische Messung
  • Neue Lichtpunkte, um Beleuchtungsmissstände zu beheben(z.B. an Fußgängerübergängen oder an Bushaltestellen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind:

  • Kommunen und Betriebe im 100%igen Eigenbesitz
  • Kommunale Betriebe, Unternehmen, Organisationen mit mindestens 25 Prozent kommunaler Beteiligung
  • Bildungs- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten
  • Sportvereine mit Gemeinnützigkeitsstatus.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Der Zuschuss beträgt bis zu 30 Prozent, finanzschwache Kommunen erhalten bis zu 35 Prozent.
  • Voraussetzungen:
    • CO2-Reduzierung um 50 Prozent
    • Einsatz von Steuerungs- und Regelungstechnik
    • Mindestens 5.000 Euro förderfähige Zuwendungen
    • Leuchte mit austauschbaren LED-Modul und Treiber
    • Leuchtenmindestlebensdauer (L80) von 75.000 Stunden.
  • Im Rahmen des Förderschwerpunktes nachhaltige Mobilität wird auch der Neubau von Lichtpunkten für Radwege und Radabstellanlagen in Kitas und Schulen gefördert.
    • seit März 2020: Erhöhung der Förderung um 20 Prozent für Radabstellanlagen im Umkreis von 100 Metern von Bahnhöfen und Haltepunkten einer Bahnanlage (gültig bis Dezember 2022)
    • Ausgaben für Ingenieurdienstleistungen der Leistungsphase8 (HOAI) in Höhe von maximal 5 Prozent der zuwendungsfähigenInvestitions- und Installationsausgaben werden gefördert.
Kumulierung:
  • Eine Kumulierung von Fördermitteln ist zulässig, z. B. können Sie die KfW-Förderprogramme Nr. 217/218/219/220 Energieeffizient Bauen und Sanieren nutzen.
  • Bei Sanierung des Gesamtgebäudes erhalten Sie hier einen zusätzlichen Tilgungszuschuss in Höhe von 5 Prozent bei Einzelmaßnahmen.
  • Zur Sanierung der Straßenbeleuchtung kann das Programm Nr. 208 Sanierung kommunaler Infrastruktur genutzt werden.
  • Für Sportvereine gibt es umfangreiche Landesförderprogramme, die z.T. auch den Neubau von Sportanlagen fördern und die bei einer Sanierung mit den BMU-Mitteln kombiniert werden können.

Kontakt zur Antragstelle:

Projektträger Jülich (PtJ)
Geschäftsbereich Kommunaler Klimaschutz (KKS)
Zimmerstraße 26 - 27
10969 Berlin
Telefon: 030/2 01 99-57
Fax: 030/2 01 99-31 07
E-Mail-Adresse: ptj-ksi@fz-juelich.de
Internet: www.ptj.de

Kontakt zum Fördergeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin
Telefon: 030/18 305-0
Fax: 030/18 305-2044
Internet: www.bmu.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Energieeffiziente Beleuchtung

Übersicht über alle Förderprogramme