Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Starnberg - Förderprogramm Energiesparmaßnahmen (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert werden Maßnahmen zur Verringerung von Wärmeverlusten an Altbauten,die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Als Altbauten gelten dabei Gebäude, für die der Bauantrag vor dem 1.1.2002 gestellt wurde.

  • BaulicheMaßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz:
    • Außenwände, Decken gegen Außenluft
    • Gauben, Schrägdächer, Flachdächer, oberste Geschossdecken
    • Kellerdecken, Decken und Wände zu unbeheizten Räumen, Wände und Böden gegen Erdreich
    • Fenster, Fenstertüren, Dachfenster
    • Haustüren.
  • Ergänzende bauliche Maßnahmen: Bei Verwendung von Dämmstoffen mit einem Material-Mindestanteil von 80 Prozent an nachwachsenden und zertifizierten Rohstoffen wird ein CO2-Bonus gewährt.
  • Maßnahmen zur Heizungsmodernisierung:
    • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (Mikro-BHKW in EFH und ZFH sowie Mini-BHKW in MFH und gemischt genutzten MFH)
    • Thermischen Solarkollektoranlagen mit mehr als 9 m² Bruttokollektorfläche zur Heizungsunterstützung
    • Effiziente Biomasseheizungen (Pellets, Scheitholz, Hackschnitzel) bei gleichzeitigem Einbau einer thermischen Solaranlage zur Heizungsunterstützung
    • Effiziente Grundwasser (Wasser/Wasser)-sowie Erdwärme (Sole/Wasser)-Wärmepumpen bei gleichzeitigem Einbau einer thermischen Solaranlage zur Heizungsunterstützung.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen von rechtmäßig bestehenden und erhaltenswerten Wohngebäuden, gemischt genutzten Wohngebäuden und Wohnungen im Gebiet der Stadt Starnberg, Hausverwaltung mit Zustimmung der Eigentümergemeinschaft sowie Mieter*innen mit Zustimmung der Eigentümer*innen.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Um Zuschüsse zu erhalten, ist vor Durchführung einer Maßnahme ein Sachverständiger (aus der Liste der Deutschen Energieagentur (DENA-Liste) eingetragener Energieberater) hinzuzuziehen, der bestätigt, dass die geplante Maßnahme technisch richtig und energetisch sinnvoll ist.
  • Die Investitionskosten für Maßnahmen müssen sich auf mindestens 4.000 Euro inkl. MwSt belaufen.
  • Die Höhe der Fördersumme bei baulichen Maßnahmen orientiert sich an den Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahmen. Die Höhe der Fördersumme bei Heizungsmodernisierung orientiert sich an den Material-und Montagekosten (nur Systemteile). Die Förderung beträgt jeweils 10 Prozent der Kosten, bei EFH und ZFH maximal 6.000 Euro und bei MFH und gemischt genutzten MFH maximal 12.000 Euro.
  • Der CO2-Bonus erhöht die Fördersumme für eine ökologische Dämm-Maßnahme um 30 Prozent.
  • Ein Lüftungskonzept und ggf. dessen Umsetzung wird mit einemBonus von 50 Euro gefördert.
  • Ein Zuschuss von weniger als 400 Euro wird nicht ausbezahlt.
Kumulierung: Es dürfen Zuschüsse und Förderungen Dritter, wie des Bundes und des Landes, in Anspruch genommen werden, dabei ist auf die Kumulierungsvorschriften der jeweiligen Einrichtung zu achten.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Starnberg
Bauamt
Vogelanger 2
82319 Starnberg
Telefon: 08151/772-146
Fax: 08151/772-158
E-Mail-Adresse: eva-maria.seerieder@Starnberg.de
Internet: www.starnberg.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Biomassenheizung (Holzpellets, Hackschnitzeln, Scheitholz) | Wärmepumpe | BHKW

Übersicht über alle Förderprogramme