Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Nordrhein-Westfalen - progres.nrw, Programmbereich Emissionsarme Mobilität, Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Gefördert wird steuerbare Ladeinfrastruktur - Wallboxen und Ladesäulen. Folgende Ausstattung ist notwendig:

  • kabelgebundene bidirektionale Datenübertragungsschnittstelle (Ethernet, RS-485) oder kabellose bidirektionale Datenverbindung (zum Beispiel GSM, UMTS, LTE, W-Lan) und
  • zur Ansteuerung erforderliches Kommunikationsprotokoll (zum Beispiel Modbus-TCP, Modbus/RTU oder EEBUS).
  • Zuwendungsfähig sind Ausgaben für
    • Ladesäule beziehungsweise Wallbox, angeschlagenes Kabel, Leistungselektronik
    • Lastmanagement bei mehreren Ladepunkten
    • Energiemanagementsysteme
    • Kennzeichnung, Parkplatzmarkierung
    • Anfahrschutz, Beleuchtung
    • Tiefbau, Fundament, Wiederherstellung der Oberfläche
    • Montage und Inbetriebnahme
    • Netzanschluss
    • Ertüchtigung eines bestehenden Netzanschlusses
    Der installierende Elektrofachbetrieb muss bestätigen, dass es sich um eine steuerbare Wallbox bzw. Ladesäule handelt.

    FördermittelCheck: Förderung finden

    Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

    Förderung: Wer wird gefördert?

    Antragsberechtigt sind grundsätzlich

    • juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts
    • Personengesellschaften
    • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände und kommunale Betriebe, sofern diese nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben.

    Beschreibung des Förderprogramms:

    • Die Förderung erfolgt als Anteilfinanzierung.
    • Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur:
      • Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts und Personengesellschaften: 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 2.000 Euro pro Ladepunkt für eine Wallbox bzw. Ladesäule
      • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände und kommunale Betriebe, sofern diese nicht-wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben: 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 3.600 Euro pro Ladepunkt für eine Wallbox bzw. Ladesäule.
    • Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur Juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts und Personengesellschaften:
      • 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 5.000 Euro pro Ladepunkt für eine Wallbox bzw. Ladesäule
      • Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände und kommunale Betriebe, sofern diese wirtschaftliche Tätigkeiten ausüben: 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 5.000 Euro pro Ladepunkt für eine Wallbox bzw. Ladesäule.
    • usätzlich zur Förderung kann ein Bonus von 500 Euro pro Ladepunkt gewährt werden, wenn eine Erneuerbare-Energie-Anlage (zum Beispiel PV-Anlage) neu errichtet wird. Als neu errichtet gilt diese, wenn sie maximal drei Monate in Betrieb ist (Nachweis: Datum der Inbetriebnahme gemäß Eintragung Marktstammdatenregister).
    • Darüber hinaus kann ein Bonus von 150 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität gewährt werden, wenn ein stationärer Batteriespeicher neu errichtet wird. Dieser muss mit einer neu errichteten Erneuerbaren-Energie-Anlage verbunden sein. Der Bonus für den Batteriespeicher wird maximal bis zu einer Kapazität gewährt, die in Kilowattstunden dreifach so groß ist, wie die Nennleistung der Erneuerbaren-Energien-Anlage in Kilowatt (3 : 1). Maximal wird eine Kapazität bis 30 Kilowattstunden pro Ladepunkt gefördert.
    • Zuwendungen unterhalb einer Bagatellgrenze von 350 Euro werden nicht bewilligt beziehungsweise ausgezahlt. Die maximale Zuwendungssumme ist auf 500 000 Euro pro Jahr und Antragsberechtigtem begrenzt.
    Kumulierung: Der Bonus für den Batteriespeicher wird nur gewährt, wenn keine weiteren Mittel aus anderen Programmbereichen des Programms progres.nrw in Anspruch genommen werden. Dies bedeutet, dass hier kein weiterer Antrag gestellt werden darf.

    Kontakt zur Antragstelle:

    Bezirksregierung Arnsberg
    Abteilung 6 – Bergbau und Energie in NRW
    Postfach 10 25 45
    44025 Dortmund
    Telefon: 0211/837-1928
    E-Mail-Adresse: progres.emob@bra.nrw.de
    Internet: www.bezreg-arnsberg.nrw.de

    Kontakt zum Fördergeber:

    Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand
    und Energie des Landes NRW
    Haroldstraße 4
    40213 Düsseldorf
    Telefon: 0211/837-1001
    Internet: www.wirtschaft.nrw.de

    Weitere Informationen:

    Förderrichtlinie
    Erläuterungen
    Antragsformular
    KfW-Förderung
    BAFA-Förderung

    Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

    Kauf einer Ladestation

    Übersicht über alle Förderprogramme