Förderprogramm: Hamburg - FamilienStartDarlehen (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird Wohneigentum in Form von Einfamilienhäusern (Einzelhäuser, Doppelhaushälften oder Reihenhäuser), Zweifamilienhäusern und Eigentumswohnungen.
  • Fördervoraussetzung ist ein Neubau, der noch nicht bewohnt gewesen ist (Erstbezug).
  • Zu beachten ist die Gesamtkostengrenze von 465.000 Euro zzgl. Erwerbsnebenkosten.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind (Ehe-)Paare sowie Lebensgemeinschaften nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz, die deutsche Staatsbürger*innen oder im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder unbefristete Aufenthaltserlaubnis i.S.d. Ausländergesetzes bzw. einer Niederlassungserlaubnis i.S.d. Aufenthaltsgesetzes sind oder ein Daueraufenthaltsrecht i.S.d. Freizügigkeitsgesetz/EU haben.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Die Darlehenshöhe beträgt maximal 70.000 Euro.
    • Phase I: Bau oder Kauf einer selbstgenutzten Wohnimmobilie
    • Zinssatz in Anlehnung an das Programm KfW Wohneigentum (124)
    • Zinsbindung zehn Jahre, Laufzeit maximal 30 Jahre
  • Phase II: Nachträgliche Zinssubvention bei Familienerweiterung
  • Bei Einhaltung der Einkommensgrenzen wird eine maximal zehnjährige Zinssubvention gewährt.
  • Diese Zinssubvention beträgt je nach Ergebnis der Einkommensprüfung nach § 8 Abs. 2 HmbWoFG bis zu 3 Prozent verringerter Zinssatz (maximal 0 Prozent) bei Einhaltung der Einkommensgrenze + 20 Prozent oder bis zu 2 Prozent verringerter Zinssatz (maximal 0 Prozent) bei Einhaltung der Einkommensgrenze + 70 Prozent.
Kumulierung: Die Programme der KfW können in der Regel ergänzend in Anspruch genommen werden. Anträge können bei der IFB Hamburg gestellt werden:
  • Im Rahmen der IFB Hamburg: Solarthermie und Heizen mit Biomasse
  • Auf Bundesebene im Rahmen der KfW und der BAFA Förderung für z.B.: Effizienzhausstandards, Förderung von Einzelmaßnahmen, Erzeugung regenerativer Energie (z.B. Photovoltaik) und Einsatz energieeffizienter Gebäudetechnik (z.B. Wärmepumpen)

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-480
Fax: 040/24846-432
E-Mail-Adresse: privatkunden@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgas-BHKW | Erdgaswärmepumpe | Fernwärme | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Strom-Wärmepumpe | Photovoltaik | Solarthermie für Warmwasser | Solarthermie für Heizung & Warmwasser

Übersicht über alle Förderprogramme