Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hamburg - Klimaschutzprogramm 'Wärmeschutz im Gebäudebestand', Bilanzverfahren (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Energetische Modernisierungsmaßnahmen werden nach einem Energiebilanzverfahren gefördert.
  • Vor Beginn der Maßnahmen ist ein „Hamburger Energiepass“ durch einen von der BSU autorisierten Energiepass-Berater zu erstellen. Dieser führt eine ingenieurmäßige Berechnung der erreichbaren Verminderung des Jahresheizwärmebedarfs durch.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Grundeigentümer oder sonstige dinglich Verfügungsberechtigte (z.B. Erbbauberechtigte) von Einfamilienhäusern, Doppelhaushälften, Reihenhäusern, kleinen Mehrfamilienhäusern (bis zu 2 vermieteten Wohneinheiten) und Wohnungseigentümergemeinschaften (WEG).

Beschreibung des Förderprogramms:

Fördervariante Bilanzverfahren:

  • Energetische Modernisierungsmaßnahmen werden in dieser Variante nach einem Energiebilanzverfahren gefördert. Vor Beginn der Maßnahmen ist ein „Hamburger Energiepass“ durch einen von der BSU autorisierten Energiepass-Berater zu erstellen.
  • Die durchgeführten Maßnahmen werden entsprechend nachfolgender Tabelle mit einem Zuschuss von 0,30 bis 0,50 Euro/kWh für die berechnete Verminderung des Jahresheizwärmebedarfs um je eine 1 kWh gefördert.
  • Stufe A: IFB-Effizienzhaus 85, Fördersatz je kWh Einsparung 0,30 Euro/kWh
  • Stufe B: IFB-Effizienzhaus 70, Fördersatz je kWh Einsparung 0,40 Euro/kWh
  • Stufe C: IFB-Effizienzhaus 55, Fördersatz je kWh Einsparung 0,50 Euro/kWh
  • Die Baubegleitung durch Sachverständige ist verpflichtend. Sie wird wird mit einem Zuschuss in Höhe von 50 Prozent des Honorars, höchstens jedoch 1.500 Euro für die erste Wohneinheit gefördert. Für jede weitere Wohneinheit erhöht sich der Höchstbetrag um 100 Euro.
Zuschüsse für qualitätsichernde Maßnahmen und nachhaltige Dämmstoffe:
  • 50 Prozent des Honorars, höchstens jedoch 1.500 Euro für Baubegleitung
  • 40 Prozent des Aufwands, höchstens jedoch 500 Euro für den hydraulischen Abgleich der Heizungsanlage
  • 40 Prozent des Honorars, höchstens jedoch 250 Euro für eine Luftdichtheitsmessung
  • jeweils zzgl. eines Staffel-Betrages ab der zweiten Wohneinheit
  • Die Verwendung nachhaltiger Dämmstoffe wird mit 11 Euro Euro/m² gefördert.
Kumulierung: Eine Kombination der Förderung von baulichen Maßnahmen an der Gebäudehülle mit anderen staatlichen Förderprogrammen – beispielsweise von der KfW – ist im Allgemeinen möglich, sofern dort nicht andere Regelungen vorgesehen sind.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-470
Fax: 040/24846-432
E-Mail-Adresse: wsg@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch

Übersicht über alle Förderprogramme