Förderprogramm: Stadt Düsseldorf - Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf, Kraft-Wärme-Kopplung (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Gefördert wird der Einbau von wärmegeführten Blockheizkraftanlagen (einschl. Spitzenlastkessel), deren Gesamtwirkungsgrad (elektrisch und thermisch, bezogen auf den Brennstoffeinsatz) mindestens 85 Prozent beträgt.
  • Wenn die in der KWK-Anlage erzeugte Wärme zu mehr als 70 Prozent für die Bereitstellung von Raumwärme genutzt wird, so darf der maximale spezifische Wärmebedarf des Gebäudes 160 kWh/m²a (ohne Warmwasserbereitung) nicht übersteigen.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind Eigentümer*innen (natürliche und juristische Personen des privaten Rechts sowie Personengesellschaf­ten und Wohnungseigentümergemeinschaften im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) von Gebäuden sowie auch Betreibende von Heizungsanlagen (z.B. Dienstleistungsunternehmen im Energiebereich oder Wärmelieferfirmen/Contracting Gebende), deren Grundstücke bzw. Heizungsanlagen innerhalb des Stadtgebie­tes von Düsseldorf liegen.
  • Eine schriftliche Einverständniserklärung der Gebäudeeigentümer*innen über die Durchführung der beantragten Maßnahme ist vorzulegen, wenn der/die Antragsteller*in nicht gleichzeitig Eigentümer*in des Gebäudes ist.

Beschreibung des Förderprogramms:

Die Maßnahme wird gefördert pro Anlage nach der installierten elektrischen Nennleistung,

  • bis maximal Leistung 4 kWel 1.500 Euro pro kWel
  • über 4 kWel bis 6 kWel 6.000 Euro + 1.000 Euro pro kWel über 4 kWel
  • über 6 kWel bis 12 kWel 8.000 Euro + 300 Euro pro kWel über 6 kWel
  • über 12 kWel bis 25 kWel 9.800 Euro + 150 Euro pro kWel über 12 kWel
  • über 25 kWel bis 50 kWel 11.750 Euro + 75 Euro pro kWel über 25 kWel
  • Die Maßnahme wird nur gefördert, wenn der erzeugte Strom bzw. die daraus resultierende Einspeisevergütung den Bewohner*innen des Gebäudes zu Gute kommt.
  • Die Förderung aus dem Förderprogramm Klimafreundliches Wohnen und Arbeiten in Düsseldorf ist auf maximal 50 Prozent der Gesamtkosten einer Maßnahme begrenzt. Die Förderhöchstgrenze ist auf maximal 100.000 Euro pro Antragsteller*in und Jahr festgesetzt.
Kumulierung: Eine Kumulierbarkeit mit anderen Förder- und Zuschussprogrammen ist möglich, sofern da­ durch nicht die maximale Förderhöhe von 50 Prozent der Gesamtkosten überschritten werden. In den Antragsformularen ist anzugeben, ob andere För­dermittel in Anspruch genommen werden.

Kontakt zur Antragstelle:

Landeshauptstadt Düsseldorf
Umweltamt
40200 Düsseldorf

Kontakt zum Fördergeber:

Landeshauptstadt Düsseldorf Umweltamt
Abteilung Umweltplanung und Klimaschutz
Brinckmannstraße 7
40225 Düsseldorf
Telefon: 0211/89-25955
E-Mail-Adresse: klimafreundlich-wohnen@duesseldorf.de
Internet: www.duesseldorf.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

BHKW | Erdgas-BHKW

Übersicht über alle Förderprogramme