Förderprogramm: KfW - Energieeffizient Bauen, KfW-Effizienzhaus 40 Plus (153) (Förderkredit)

Was wird gefördert?

Das Förderprogramm dient der zinsgünstigen langfristigen Finanzierung von Errichtung, Herstellung oder Ersterwerb von KfW-Effizienzhäusern. Gefördert werden:

KfW-Effizienzhaus 40 Plus:

  • Der Jahres-Primärenergiebedarf (QP) darf nicht mehr als 30 kWh pro m² Gebäudenutzfläche (AN) und der Jahres-Heizwärmebedarf (QH) nach dem Passivhaus Projektierungspaket (PHPP) nicht mehr als 15 kWh pro m² Wohnfläche betragen.
  • Ein energieeffizienter Neubau erfordert eine fundierte Fachplanung und qualifizierte Begleitung bei der Errichtung. Im Rahmen der Planung, Antragstellung und Durchführung eines geförderten Vorhabens ist zur Unterstützung des Bauherrn ein Sachverständiger erforderlich.
Ein KfW-Effizienzhaus 40 Plus erfüllt die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 40 und verfügt über folgendes Plus Paket:
  • Eine stromerzeugende Anlage auf Basis erneuerbarer Energien
  • Ein stationäres Batteriespeichersystem (Stromspeicher)
  • Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
  • Eine Visualisierung von Stromerzeugung und Stromverbrauch über ein entsprechendes Benutzerinterface.
Erläuterungen zum Passivhaus:
  • Der Jahres-Primärenergiebedarf QP und der Jahres-Heizwärmebedarf QH sind mit einer aktuellen Version des Passivhaus-Projektierungspakets (PHPP) durch einen Sachverständigen nachzuweisen.
  • Bei der Ermittlung des Heizwärmebedarfs dient die Wohnfläche nach der Wohnflächenverordnung (WoFIV) innerhalb der thermischen Hülle (entspricht der Energiebezugsfläche) als Grundlage für die Flächenberechnung.
  • Der Jahres-Primärenergiebedarf Qp ist auf die Gebäudenutzfläche AN nach EnEV zu beziehen.
  • Weitere Einzelheiten sind im Internet unter der Internetadresse www.passiv.de verfügbar.
  • Fragen zu anderen technischen Variations- und Kombinationsmöglichkeiten können Sachverständige beantworten.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind:

  • alle Träger von Investitionsmaßnahmen (z. B. Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften, Wohnungsunternehmen, Wohnungsgenossenschaften, Bauträger, Eigentümer/Betreiber von Wohnheimen, Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sowie Contracting-Geber) an neuen selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen
  • Ersterwerber von neu errichteten Wohngebäuden oder Eigentumswohnungen.
Private Antragsteller wenden sich an Ihre Geschäftsbank, die den KfW-Kredit durchleitet. Öffentlich-rechtliche Kreditnehmer beantragen direkt bei der KfW.

Beschreibung des Förderprogramms:

  • Finanziert werden bis zu 100 Prozent der Bauwerkskosten (Baukosten ohne Grundstück), maximal 100.000 Euro pro Wohneinheit.
  • Die Kreditlaufzeit beträgt in der Regel bis zu 20 Jahre mit 1 - 3 tilgungsfreien Anlaufjahren. Es können auch kürzere (bis zu 10 Jahren) oder längere (bis zu 30 Jahren) Kreditlaufzeiten vereinbart werden.
  • Der Zinssatz ist für 10 Jahre fest. Bei Krediten mit mehr als 10 Jahren Laufzeit wird der Zins danach neu festgelegt. Das Darlehen wird zu dem am Tag der Zusage geltenden Zinssatz bewilligt. Falls bei Antragseingang ein günstigerer Zinssatz galt, kommt dieser zur Anwendung.
  • Es werden 100 Prozent des Zusagebetrages ausgezahlt. Kredite können in einer Summe oder in Teilbeträgen abgerufen werden.
  • Während der tilgungsfreien Jahre sind lediglich die Zinsen auf die ausgezahlten Kreditbeträge zu leisten. Nach Ablauf der tilgungsfreien Anlaufjahre ist in vierteljährlichen Annuitäten zu tilgen.
  • Eine vorzeitige Rückzahlung des gesamten Darlehens oder in Teilbeträgen ist während der ersten Zinsbindungsfrist jederzeit ohne Kosten für den Endkreditnehmer möglich.
  • Es wird Tilgungszuschuss gewährt.
Kumulierung: Die Kombination der KfW-Darlehen mit anderen Fördermitteln (z. B. Kredite oder Zulagen/Zuschüsse) ist zulässig, sofern die Summe aus Krediten, Zuschüssen und Zulagen die Summe der Aufwendungen nicht übersteigt.

Kontakt zur Antragstelle:

Ihr Kreditinstitut

Kontakt zum Fördergeber:

KfW
Palmengartenstraße 5-9
60325 Frankfurt am Main
Informationszentrum werktags 8:00-18:00
Telefon: 069/7431-0, 0800 539 9002
Fax: 069/7431-9500
E-Mail-Adresse: info@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung (Neubau)

Übersicht über alle Förderprogramme