Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Stadt Mannheim - Energetischer Sanierung und Effizienzmaßnahmen (Zuschuss)

Was wird gefördert?

Folgende Maßnahmen werden gefördert:

  • Förderbaustein 1: Förderung von Energieberatung, Baubegleitung und Qualitätssicherung
  • Förderbaustein 2: Förderung des baulichen Wärmeschutzes (Dämmung der Gebäudehülle, Fenstertausch etc.)
  • Förderbaustein 3: Förderung von Fernwärmeheizung, Lüftung und die Kombination von Heizung und Sanierung der Gebäudehülle. Auch wenn ein elektrisches Heizsystem durch ein wasserführendes Heizsystem ersetzt wird.
  • Förderbaustein 4: innovative und vorbildliche Klimaschutzmaßnahmen am Gebäude (Einzelfallförderung).
  • Förderbaustein 5: Neubau eines Niedrigstenergiehauses (Passivhaus oder KfW 40plus)
  • Bonusförderung: Zusätzlich zum Baustein 2: Kombibonus für Dach-/Fassadensanierung mit Begrünung und / oder Photovoltaik. Und zusätzlich zu Bausteinen 2 bis 5: Sozialbonus für niedrigere Einkommen.
Gefördert werden Effizienzmaßnahmen an Gebäuden, für die Bauantrag oder -anzeige bis zum 31.12.1994 gestellt wurden. In begründeten Ausnahmefällen können auch Gebäude gefördert werden, für die Bauantrag oder Bauanzeige vor dem 01.02.2002 gestellt wurde.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die Eigentümer*innen, Erbbauberechtigte oder Eigentümer*innen-Gemeinschaften von selbst genutzten oder vermieteten Gebäuden im Stadtgebiet Mannheim sind.

Beschreibung des Förderprogramms:

Förderbaustein 1:

  • Vor-Ort-Energieberatung: 50 Prozent der Rechnungssumme, abzgl. aller etwaigen Förderungen Dritter. Der maximaler Zuschuss liegt bei 1 bis 2 Wohneinheiten (WE) bei 300 Euro, bei 3 bis 12 WE bei 500 Euro und bei mehr als 12 WE bei 1.000 Euro. Nichtwohngebäude werden mit 500 Euro bezuschusst.
  • Beauftragung eines KfW-Sachverständigen für KfW-Bestätigungen (BzA, BnD): 50 Prozent der Rechnungssumme, maximal 500 Euro (mit Förderbaustein 2 bzw. 3 zu beantragen)
  • Baubegleitung (durch Sachverständige der Energieeffizienz-Experten-Liste): 50 Prozent der Rechnungssumme, maximal 4.000 Euro
  • Sonderberatung für WEGs zur Umsetzung energetischer Sanierungsmaßnahmen: Einzelfallentscheidung (auch für mehr als 4 WE)
Förderbaustein 2:
  • Der Zuschuss beträgt 10 Prozent auf die förderfähigen Kosten, maximaler Zuschuss 20.000 Euro pro Gebäude.
  • Werden die Maßnahmen mit nachhaltigen Dämmstoffen ausgeführt, erhöht sich der Fördersatz um 5 Prozentpunkte. Der maximale Zuschuss erhöht sich auf 30.000 Euro je Gebäude.
  • EFFIZIENZHAUSBONUS:
    • KfW-Effizienzhaus 100: 1.000 Euro
    • KfW-Denkmal / KfW-Effizienzhaus 85: 2.500 Euro
    • KfW-Effizienzhaus 70: 5.000 Euro
    • KfW-Effizienzhaus 55 / Passivhaus / EnerPhit: 7.000 Euro
Förderbaustein 3:
  • Erstanschluss an Nah- oder Fernwärmenetz inkl. Wärmeübergabestation: 10 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 2.000 Euro
  • Austauschbonus Elektrische Heizung: 15 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 7.000 Euro
  • Heizungsbonus: 10 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 4.000 Euro
  • Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung: 10 Prozent der förderfähigen Kosten, maximal 1.000 Euro
Förderbaustein 4:
  • Die maximale Fördersumme beträgt 20.000 Euro pro Gebäude. Vorhaben, deren Investitionssumme unter 1.500 Euro liegt, werden nicht gefördert.
  • Beispiele für förderfähige Maßnahmenn sind: Umstieg auf LED-Beleuchtung in Nicht-Wohngebäuden und Sportanlagen, Einbau innovativer Speichertechnnologie (z.B. Latenzwärmespeicher, Wasserstoffspeicher), Fassaden- oder dachintegrierte Photovoltaik-Anlagen, Einführung von Mieterstrommodellen und Vorbildliche und umfassende Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel (Rückstauklappen, Sturmsicherung, Regenwassernutzung).
Förderbaustein 5:
  • Der Neubau eines Niedrigstenergiehauses (Passivhaus, KfW 40 Plus) wird mit 2 x 5.000 Euro pro Gebäude bezuschusst.
Bonusförderung:
  • Die Kombination zweier Maßnahmen derselben Kategorie (Dach bzw. Fassade) wird mit einem Bonus von 2,5 Prozent auf die Gesamtinvestitionskosten, maximal 5.000 Euro, gefördert.
  • Die Kombination dreier Maßnahmen derselben Kategorie (Dach bzw. Fassade) wird mit einem Bonus von 5 Prozent auf die Gesamtinvestitionskosten, maximal 10.000 Euro, gefördert.
Kumulierung:
  • Förderbaustein 1: Wird die Baubegleitung durch die Stadt Mannheim und das Förderprogramm 431 der KfW gefördert, dürfen die Kosten nicht zusätzlich im KfW-Programm 430 angesetzt werden! Die Summe aller Zuschüsse darf 100 Prozent der Kosten nicht überschreiten!

Kontakt zur Antragstelle:

Klimaschutzagentur Mannheim gGmbH
D 2, 5-8
68159 Mannheim
Telefon: 0621/862 484 10
Fax: 0621/862 484 19
E-Mail-Adresse: info@klima-ma.de
Internet: www.klima-ma.de

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Mannheim
Fachbereich Baurecht und Umweltschutz
Collinistraße 1
68161 Mannheim
Telefon: 0621/293-7036
Fax: 0621/293-7414
E-Mail-Adresse: fb63@mannheim.de
Internet: www.mannheim.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Fassadendämmung | Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fensteraustausch | Wärmepumpe | Pelletheizung | Fernwärme | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Einbau Solarthermieanlage | Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung

Übersicht über alle Förderprogramme