Förderprogramm: Stadt Gütersloh - Förderprogramm zur energetischen Modernisierung von Wohngebäuden und Nutzung von Solarenergie (Zuschuss)

Was wird gefördert?

  • Förderfähig sind bauliche Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden, die den Wärmeschutz wesentlich verbessern, nachhaltige Einsparungen von Heizenergie mit sich bringen und über die gesetzlichen Anforderungen des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) in ihrer jeweils geltendenFassung hinausgehen, die Installation von Photovoltaik-Anlagen sowie die Vor-Ort-Beratung und Baubegleitung.
  • Als Motivationssteigerung zur Dämmung des Dachbodens wird zusätzlich eine „Entrümpelung“ gefördert, wenn durch die Dämmung mindestens das Niveau der GEG-Anforderungen erreicht wird.
  • Gefördert werden nur Maßnahmen an Gebäuden, die im Stadtgebiet Gütersloh liegen und für die vor dem 01.02.2002 der Bauantrag gestellt oder Bauanzeige erstattet wurden.

FördermittelCheck: Förderung finden

Prüfen Sie, welche Fördermittel es für Ihre Maßnahme gibt. Alle Zuschüsse und Kredite von Bund, Ländern, Kommunen und Versorgern:

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt ist jede/r private (d. h. nicht-öffentliche) Eigentümer*in von Wohngebäuden mit bis zu maximal sechs Wohneinheiten im Stadtgebiet Gütersloh.
  • Gefördert werden pro Eigentümer*in und Jahr Modernisierungen an maximal zwei Wohngebäuden mit zusammen maximal 6 Wohneinheiten.

Beschreibung des Förderprogramms:

Folgende Zuschüsse werden gewährt:

  • Oberste Geschossdecke: 28 cm Mindestdämmstärke 5 Euro/m². Jeder weitere cm Dämmstoffstärke erhöht den Fördergrundbetrag um 50 Cent (bis maximal Passivhausanforderung = 34 cm).
  • Flachdach: 28 cm Mindestdämmstärke 8 Euro/m². Jeder weitere cm Dämmstoffstärke erhöht den Fördergrundbetrag um 1 Euro (bis maximal Passivhausanforderung = 34 cm).
  • Schrägdach (Dachneigung größer 10 Prozent): 24 cm Mindestdämmstärke 6 Euro/m². Jeder weitere cm Dämmstoffstärke erhöht den Fördergrundbetrag um 50 Cent (bis maximal Passivhausanforderung = 36 cm).
  • Außenwände: 18 cm Mindestdämmstärke 6 Euro/m². Jeder weitere cm Dämmstoffstärke erhöht den Fördergrundbetrag um 1 Euro (bis maximal Passivhausanforderung = 32 cm).
  • Kellerdecke oder Sohlplatte: 10 cm Mindestdämmstärke 5 Euro/m². Jeder weitere cm Dämmstoffstärke erhöht den Fördergrundbetrag um 50 Cent (bis maximal Passivhausanforderung = 22 cm).
  • Entrümpelung des Dachbodens: 49 Prozent der nachgewiesenen Kosten, maximal 250 Euro.
  • Fenster, Balkon- und Terrassentüren: Neuverglasung mit 3-fach-Glas sowie Erneuerung von Fenstern mit 3-fach-Glas und normalen Rahmen (UW < 0,75 W/m²K) 50 Euro/m².
  • benutzerunabhängige Feuchteschutzgrundlüftung (Alternative 1): Abluftventilator mit automatischem Feuchtesensor für das Badezimmer (mit Durchgang nach außen) pauschal 50 Euro.
  • benutzerunabhängige Lüftungsanlage (Alternative 2): Zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen für die komplette Wohnung mit Wärmerückgewinnung pro Wohneinheit pauschal 750 Euro.
  • Vor-Ort-Energieberatung: mindestens 90-minütige qualifizierte Energieberatung (sofern keine Beratung durch VZ NRW möglich ist) 100 Euro.
  • Baubegleitung durch qualifizierte Energieberatung 50 Prozent der Beratungskosten, maximal 400 Euro.
  • Sanierungslotse z. B. durch Architekt*innen oder Bauingenieur*innen, 50 Prozent der Beratungskosten, maximal 800 Euro.
  • Bei Inanspruchnahme der Beratungsleistung „Sanierungslotse“ ist eine Förderung eine Förderung der Beratungsleistung „Baubegleitung“ nicht möglich!
  • Errichtung von Photovoltaikanlagen: Gefördert werden Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden, die vor dem 1.1.2019 errichtet worden sind. Die Förderung gilt gleichermaßen für Photovoltaikanlagen auf geneigten Dächern, aufgestellt auf Flachdächern und auf Fassaden montiert. Nach Osten oder Westen ausgerichtete Photovoltaikanlagen werden auch bei Installation auf nur einer Dachseite gefördert.
    • Ost und/oder West, 70 bis 160 Grad und 200 bis 290 Grad, maximal geförderte Anlagenleistung 9,9 kW: 110 Euro je kW installierter Leistung
    • nach Süden 180 +/- 20 Grad, maximal geförderte Anlagenleistung 8 kW: 80 Euro je kW installierter Leistung
    • Fassaden ausschließlich 90 bis 270 Grad, maximal geförderte Anlagenleistung 9,9 kW: 110 Euro je kW installierter Leistung
  • Die maximale Förderhöhe beträgt:
    • 6.500 Euro für ein Einfamilienhaus,
    • 8.500 Euro für ein Zweifamilienhaus
    • und zusätzlich je 600 Euro für weitere Wohneinheiten (maximal 5 Wohneinheiten, maximale Fördersumme: 10.900 Euro), Nichtwohnnutzungen zählen nicht als Wohneinheit.
    • Die Förderhöhe beträgt maximal 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten. Eine Förderung erfolgt nur, wenn die Fördersumme mindestens 400 Euro beträgt.
Kumulierung: Eine Kumulation mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich zulässig, soweit die Förderung aus öffentlichen Mitteln 10 Prozent der förderfähigen Kosten der Gesamtmaßnahme nicht übersteigt.

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Stadt Gütersloh
Fachbereich Umweltschutz
Friedrich-Ebert-Straße 54
33330 Gütersloh
Telefon: 05241/82-2129
Fax: 05241/82-3392
E-Mail-Adresse: Helmut.Hentschel@guetersloh.de
Internet: www.guetersloh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Dachdämmung | Dämmung der oberen Geschossdecke | Fassadendämmung | Kellerdeckendämmung | Fensteraustausch | Photovoltaik

Übersicht über alle Förderprogramme