Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Förderprogramm: Hamburg - Basisförderung (Förderkredit)

Was wird gefördert?

  • Ziel der Förderung ist es, Personen die bestimmte Einkommensgrenzen einhalten, den Neubau bzw. erstmaligen Kauf eines selbstgenutzten Eigenheims oder einer selbstgenutzten Eigentumswohnung innerhalb von 2 Jahren nach Fertigstellung (Ersterwerb) in Hamburg zu ermöglichen.

Förderung: Wer wird gefördert?

  • Antragsberechtigt sind natürliche Personen, die deutsche Staatsbürger oder im Besitz einer Aufenthaltsberechtigung oder unbefristeten Aufenthaltserlaubnis i. S. d. Ausländergesetzes bzw. einer Niederlassungserlaubnis i. S. d. Aufenthaltsgesetzes sind oder ein Daueraufenthaltsrecht i. S. d. Freizügigkeitsgesetz/EU haben.
  • Gefördert werden Haushalte, deren Einkommen unterhalb einer Einkommensgrenze liegt, die sich am Hamburgischen Wohnraumförderungsgesetz (HmbWoFG) orientiert und abhängig von der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen ist. Derzeit darf das Jahreseinkommen (brutto) abzüglich von im Gesetz definierten Frei- und Abzugsbeträgen diese Grenzen um nicht mehr als 70 Prozent übersteigen.

Beschreibung des Förderprogramms:

IFB-Baudarlehen:

  • richtet sich unabhängig von den Kosten für das Bauvorhaben nach der Zahl der zum Haushalt zählenden Personen. Die förderfähige Wohnfläche beträgt bei einer Person 60 m² und erhöht sich für jede weitere Person um 10 m². Die Höhe des Darlehens ist das Produkt aus förderungsfähiger Wohnfläche multipliziert mit einem Darlehenssatz.
  • Der Darlehenssatz wird in Abhängigkeit vom Einkommen festgesetzt. Hohes Einkommen bedeutet einen niedrigen Darlehenssatz und umgekehrt. Der Darlehenssatz beträgt maximal 1.010 Euro/m² förderfähiger Wohnfläche. Das Baudarlehen kann sich um einen Familienzuschlag erhöhen, der für Ehepaare/Lebensgemeinschaften 10.000 Euro beträgt. Er erhöht sich für jedes zum Haushalt gehörende Kind. Bei einer Familie mit 2 Kindern beträgt der Familienzuschlag 20.000 Euro.
  • Zinsen: 5 Jahre 0,6 Prozent, danach Anhebung bis zum Kapitalmarktzins in Abhängigkeit vom Haushaltseinkommen
  • Tilgung: in den ersten 20 Jahren 2 Prozent, danach 5 Prozent pro Jahr, jeweils zuzüglich ersparter Zinsen
IFB-Aufwendungsdarlehen:
  • Der anfängliche monatliche Auszahlungsbetrag aus dem Aufwendungsdarlehen beläuft sich auf maximal 1,60 Euro/m² der förderungsfähigen Wohnfläche. Die Auszahlungsbeträge werden alle vier Jahre um je 0,40 Euro/m² Wohnfläche verringert. Die gesamte Auszahlungsphase beträgt maximal 16 Jahre.
  • Zinsen: Die Verzinsung beginnt erst zwei Jahre nach Auszahlung der letzten Rate, Zinssatz: 6 Prozent
  • Tilgung: Die Tilgung beginnt erst zwei Jahre nach Auszahlung der letzten Rate, Tilgungshöhe 2 Prozent
  • Einmaliger Kostenbeitrag: 1 Prozent wird von der ersten Auszahlungsrate einbehalten.
Förderung für Energiesparendes Bauen:
  • Bei Erreichen von bestimmten energetischen Standards, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen, können zusätzlich Zuschüsse für energiesparendes Bauen beantragt werden. Die Zuschüsse werden anhand der festgestellten Wohnfläche festgelegt, diese ist auf maximal 130 m² begrenzt.
  • IFB-Effizienzhaus 40 = 120 Euro/m² Wfl.
  • IFB-Passivhaus = 120 Euro/m² Wfl.
  • IFB-Niedrigstenergie-Haus = 130 Euro/m² Wfl.
Die Eigenleistung soll in der Regel 15 Prozent der anerkannten Gesamtkosten nicht unterschreiten. Kumulierung:
  • Die Programme der KfW können in der Regel ergänzend in Anspruch genommen werden. Anträge können bei der IFB Hamburg gestellt werden.
  • Im Rahmen der IFB Hamburg: Solarthermie und Heizen mit Biomasse
  • Auf Bundesebene im Rahmen der KfW und der BAFA Förderung für z.B.: Effizienzhausstandards, Förderung von Einzelmaßnahmen, Erzeugung regenerativer Energie (z.B. Photovoltaik) und Einsatz energieeffizienter Gebäudetechnik (z.B. Wärmepumpen)

Kontakt zur Antragstelle:

siehe Fördergeber

Kontakt zum Fördergeber:

Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB)
Besenbinderhof 31
20097 Hamburg
Telefon: 040/24846-480
Fax: 040/24846-432
E-Mail-Adresse: privatkunden@ifbhh.de
Internet: www.ifbhh.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular
KfW-Förderung
BAFA-Förderung

Dieses Programm umfasst folgende Förderbereiche:

Erdgasheizung mit Brennwerttechnik | Erdgasheizung mit Niedertemperaturtechnik | Erdgaswärmepumpe | Solarthermie für Heizung & Warmwasser | Solarthermie für Warmwasser | Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung | Flüssiggasheizung mit Brennwerttechnik | Ölheizung mit Brennwerttechnik | Holzpelletheizung mit Brennwerttechnik | Pelletheizung mit Niedertemperaturtechnik | Strom-Wärmepumpe | Erdgas-BHKW | Fernwärme | Hackschnitzel-Heizung | Scheitholzheizung

Übersicht über alle Förderprogramme