Wir verwenden Cookies für den bestmöglichen Service für Sie. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie den Datenschutzbestimmungen zu und akzeptieren die Verwendung von Cookies. Alternativ können Sie die Einstellungen anpassen.

Klimageräte & Klimaanlagen: Vergleich, Effizienz, Alternativen

In heißen Sommermonaten ist die Nachfrage nach Klimageräten zeitweise so groß, dass diese vielerorts ausverkauft sind. Aber was für verschiedene Klimageräte gibt es überhaupt? Und sind Ventilatoren eine Alternative? Wir stellen Ihnen die vier grundlegenden Typen vor und sagen, wie es um die Effizienz dieser Klimageräte bestellt ist.

Stromverbrauch-Rechner: Stromverbrauch prüfen

Verbrauchen Sie zu viel Strom? Vergleichen Sie Ihren Verbrauch mit dem ähnlicher Haushalte – und erhalten Sie passende Tipps zum Sparen mit dem StromCheck:

Energieeffizienzklassen und Gerätetypen bei Klimageräten

Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Klimageräte verursachen hohe Stromkosten, haben meist eine schlechte Energieeffizienz
  • Abluft wird bei mobilen Geräten mit Schlauch durch offenes Fenster geführt
  • Hohe Geräuschentwicklung bei vielen Geräten

Klimageräte müssen wie Lampen und Haushaltsgroßgeräte mit dem Energie-Label (auch Energieverbrauchsetikett oder EU-Effizienzlabel) gekennzeichnet sein. Die Energieeffizienzklassen reichen von A+++ (sehr gut) bis G (sehr schlecht).

Die Klasse sagt aber nichts über den Stromverbrauch aus, sondern nur über die Effizienz des Klimagerätes. Der Stromverbrauch ist gesondert auf dem Label abgebildet. Aber aufgepasst: Klasse A bei Klimageräten ist kein eindeutiges Merkmal für ein hohe Energieeffizienz. Der Grund: Die Kennzeichnung mit Energieeffizienzlabeln würde nicht an die technische Entwicklung angepasst. Außerdem gibt es unterschiedliche Effizienzanforderungen an die verschiedenen Klimageräte-Typen. Für 2021 hat das EU-Parlament die Rückkehr zur ursprünglichen Klassen-Kennzeichnung von A bis G vereinbart, die Klassen A+ bis A+++ entfallen.

So funktioniert ein Klimagerät

Infografik: So funktioniert ein Klimagerät

Zur größeren Ansicht

Die Grafik von Stiftung Warentest zeigt, wie ein Splitgerät und ein einteiliges Monoblockgerätes funktionieren. Das Grundprinzip ist dabei bei allen Geräten gleich: Die warme Raumluft wird mit einem Kältemittel abgekühlt. Dabei nimmt das Kältemittel die Wärme auf. Die abgekühlte Luft wird an den Raum zurückgegeben.

 

Was ist der Unterschied zwischen einem Klimagerät und einer Klimaanlage?

Eine genaue Definition der Begriffe „Klimagerät“ und „Klimaanlage“ existiert sich. Denn je nach Auslegung kann man jedes Gerät, dass die Temperatur in Kombination mit Lüftung, Luftfeuchte und Luftreinheit regelt, als Klimagerät bezeichnen. In diesem Fall würde dann aber auch beispielsweise jede Heizung – die ja auch einen Einfluss auf die Temperatur der Raumluft hat – unter den Oberbegriff Klimaanlage fallen. Im alltäglichen Sprachgebrauch werden beide Begriffe als Synonyme verwendet. Gemeint sind damit in der Regel Geräte und Anlagen, die die Raumtemperatur absenken.

Generell gibt es diese Typen von Klimageräten:

Mobile Kompakt-/ Monoblock-Klimageräte

Mobiles Kompakt-Klimagerät mit Abluftschlauch durch geöffnetes Fenster(c) De Longhi

Monoblock-Geräte sind sehr ineffiziente Klimageräte - sie pusten die Abwärme durchs geöffnete Fenster.

Mobile Kompaktgeräte, umgangssprachlich auch oft als mobile Klimaanlagen bezeichnet, sind in der Anschaffung meist günstig. Es gibt sie bereits für unter 200 Euro. Allerdings bringen sie eine Reihe an Nachteilen mit:

  • Mobile Klimaanalagen benötigen auch mit einer hohen Energieeffizienzklasse viel Strom und sind Großverbraucher im Haushalt. Viele Kompaktgeräte brauchen im Betrieb 1.000 Watt und mehr.
  • Zudem arbeiten sie sehr ineffizient. Denn sie pusten die vom Gerät verursachte Abwärme durch einen Schlauch nach draußen – durch ein geöffnetes Fenster. Der dadurch vom Gerät erzeugte Unterdruck saugt warme Außenluft nach innen. Große Räume schaffen sie kaum in annehmbarer Zeit zu kühlen. Das Verhältnis von Kühlleistung zu Stromverbrauch ist meist viel schlechter als bei Splitgeräten.
  • Die Betriebsgeräusche stören außerdem bei vielen einteiligen Geräten. Mitunter können sie mit 57 Dezibel Gesprächslautstärke erreichen.
  • Auch den kühlen Luftstrom empfinden manche als unbehaglich.

Einbau-Kompakt-Klimageräte

Klimageräte: Einbau-Kompaktgerät an einer Außenwand(c) iStock/cosmonaut

Klimageräte: Die Installation von Einbau-Kompaktgeräten kann unerwünschte Wärmebrücken erzeugen.

Einbau-Kompakt-Klimageräte funktionieren wie mobile Kompakt-Klimageräte. Der Unterschied besteht darin, dass sie nicht mobil sind, sondern fest ins Gebäude verbaut werden – in eine Fenster- oder in eine Maueröffnung beispielsweise. Dadurch entsteht im Winter eine Wärmebrücke, durch die Heizwärme nach draußen entweichen kann. Dies kann zu höheren Heizkosten führen, außerdem sind diese Klimageräte oft laut. In Deutschland sind diese Geräte nicht sehr verbreitet.

Vor- und Nachteile der gängigsten Klimageräte

VorteileNachteile
Mobile Kompakt-/ Monoblock-Klimageräte

 

  • günstiger Anschaffungspreis
  • kein Einbau notwendig

 

  • sehr hoher Stromverbrauch (auch bei guter Energieeffizienzklasse)
  • laute Betriebsgeräusche
  • Abluft wird mit Schlauch am Fenster entsorgt
Einbau-Kompakt-Klimageräte
  • günstiger Anschaffungspreis
  • sehr hoher Stromverbrauch
  • Gefahr von Wärmeverlusten im Winter
  • Einbau erforderlich
  • oft sehr laut
Mobile Split-Klimageräte
  • ohne aufwändige Installation betriebsbereit
  • wenig Energieeffizient
  • Innen- und Außenteil durch Schlauch bei geöffnetem Fenster verbunden
Einbau-Split-Klimageräte
  • zügiges Abkühlen von Räumen
  • Klimagerät ohne Schlauch
  • hoher Stromverbrauch (trotz guter Energieeffizienz)
  • weitere Kosten durch Einbau
  • hohe Geräuschbelastung möglich

Mobile Split-Klimageräte

Mobiles Splitgerät als Klimaanlage(c) iStock/gmnicholas

Mobile Splitgeräte, oft auch als Split-Klimaanlage bezeichnet, sind effizienter als Klimageräte in Monoblock-Bauweise.

Diese Klimageräte sind etwas effizienter als Kompakt-Klimageräte, weil sich der Wärme abführende Kondensator mit Ventilator im Außengerät befindet. Der Kompressor befindet sich jedoch wie bei Kompaktgeräten weiterhin im Gebäude. Dadurch bleiben leider auch Geräusche und Abwärme zum Teil drinnen. Ein weiterer Nachteil: Innenteil und Außenteil sind weiterhin mit einem Schlauch verbunden. Dieser wird nicht fest verbaut, sondern wird wie bei Kompaktgeräten durch ein geöffnetes Fenster geführt. Dadurch strömt weiterhin warme Außenluft in den gekühlten Raum – und das ist nicht besonders energieeffizient.

Einbau-Split-Klimageräte

Einbau-Splitgeräte an der Außenwand: Sie sind die effizientesten Klimageräte, so Stiftung Warentest.(c) iStock/bbostjan

Einbau-Splitgeräte mit außenliegendem Kompressor.

Die effizientesten Klimageräte sind Einbau-Splitgeräte, denn hierbei handelt es sich um Klimageräte ohne Schlauch. Dennoch können sie einen hohen Stromverbrauch im Betrieb und Standby haben. Sie kühlen Räume allerdings deutlich schneller als Kompakt-Klimageräte. Für die Leitungen ist eine Wanddurchbohrung nötig. Die Geräte sollten von einem Fachbetrieb eingebaut werden. Dadurch entstehen weitere Kosten. Für die Installation der Außengeräte ist zudem das schriftliche Einverständnis der Hauseigentümer*innen oder Eigentümergemeinschaft ratsam. Split-Klimageräte können ebenfalls laut sein. Da der Kompressor mit Ventilator außen hängt, können die Geräusche die Nachbarschaft stören. Achten Sie daher auf die Angaben zur Lautstärke. Achten Sie daher auf die Angaben zur Lautstärke.

Zur Kühlung mehrerer Räume eignen sich Multi-Split-Klimageräte. Ein Außengerät ist dabei an mehrere Innengeräte angeschlossen. Multi-Split-Systeme eignen sich als kostengünstige Lösung um mehrere Räume zu kühlen und sind ideal für Ein- und Mehrfamilien-Häuser, für kleinere Läden oder Arzt-Praxen.

Obwohl Multisplitanlagen in den letzten Jahren extrem energieeffizient geworden sind, reichen sie doch nicht an die intelligente Regelung eines VRF-Systems heran. VRF steht für Variable Refrigerant Flow, auf Deutsch: „Variabler Kältemittelstrom“. Bei VRF-Systemen kann der Kältemittelstrom nach Bedarf vom Innengerät geregelt werden. Die Innengeräte hängen – ähnlich wie bei einem wasserbasierten Heizungssystem – an einem Rohrkreislauf – und können je nach Bedarf Kältemittel bzw. Kälte- oder Heizleistung anfordern. Genau diese Anlagenkonstellation ermöglicht eine wesentlich feinere Leistungsregelung und bietet zudem die Möglichkeit der Wärmerückgewinnung. Somit sind solche Systeme am komfortabelsten und am energieeffizientesten und werden hauptsächlich im gewerblichen Bereich und für Bürogebäude eingesetzt.

Da zukünftig Perioden mit extremer Hitze zunehmen und auch länger anhalten werden, sollten Sie auf jeden Fall außenliegende Sonnenschutz vorsehen. Jedoch werden zukünftig Klimageräte weitere Verbreitung finden. Auf gute Planung sollten Sie unbedingt achten und auf jeden Fall die Installation einer Photovoltaikanlage mitdenken, um den Strommehrverbrauch zu kompensieren So vermeiden Sie hohen Stromkosten und tun etwas gegen die weitere Klimaerwärmung.

Multi-Split und VRF-Systeme

Zur Kühlung mehrerer Räume eignen sich Multi-Split-Klimageräte. Ein Außengerät ist dabei an mehrere Innengeräte angeschlossen. Multi-Split-Systeme eignen sich als kostengünstige Lösung, um mehrere Räume zu kühlen. Sie sind ideal für:

  • Ein- und Mehrfamilien-Häuser
  • kleinere Läden
  • Arzt-Praxen.

Obwohl Multisplit-Klimaanlagen in den letzten Jahren extrem energieeffizient geworden sind, reichen sie doch nicht an die intelligente Regelung eines VRF-Systems heran.

VRF steht für Variable Refrigerant Flow, auf Deutsch: „Variabler Kältemittelstrom“. Bei VRF-Systemen kann der Kältemittelstrom nach Bedarf vom Innengerät geregelt werden. Die Innengeräte hängen – ähnlich wie bei einem wasserbasierten Heizungssystem – an einem Rohrkreislauf – und können je nach Bedarf Kältemittel bzw. Kälte- oder Heizleistung anfordern. Genau diese Anlagenkonstellation ermöglicht eine wesentlich feinere Leistungsregelung und bietet zudem die Möglichkeit der Wärmerückgewinnung. Somit sind solche Systeme am komfortabelsten und am energieeffizientesten. Daher werden sie hauptsächlich im gewerblichen Bereich und für Bürogebäude eingesetzt.

Klimageräte: Auf das Kältemittel achten!

Wem nicht nur angenehm kühle Temperaturen, sondern auch unsere Umwelt wichtig ist, der sollte auch auf das im Klimagerät eingesetzte Kältemittel achten. Denn obwohl es inzwischen klimafreundliche Alternativen gibt, setzen einige Hersteller beim Klimaanlagen-befüllen zum Teil immer noch Kältemittel ein, die unsere Atmosphäre langfristig schädigen. So findet man in einigen Splitgeräten Difluormethan (R32). Wird dieses durch ein undichtes Klimagerät freigesetzt, schädigt es das Klima viele hundert Mal stärker als CO2. Scheuen Sie sich bei der Anschaffung keinesfalls, den Verkäufer nach der Umweltverträglichkeit des Kältemittels zu fragen!

Welche Klimageräte Stiftung Warentest empfiehlt

Auch Stiftung Warentest kritisiert die wenig effizienten Monoblockgeräte, während Splitgeräte eine schnelle und energiesparende Abkühlung bringen. Im Mai 2020 hatte die Stiftung zehn Geräte im Klimaanlagen-Test , bzw. Klimageräte-Test. Die schnellsten Splitgeräte schafften es, einen 14 Quadrat¬meter großen und 2,60 Meter hohen Prüf¬raum in rund sieben Minuten um 11 Grad Celsius zu kühlen. Mono¬blöcke waren mit 40 und 80 Minuten deutlich langsamer.

Insgesamt erhielten vier getesteten Geräte die Note „Gut“. Die genauen Ergebnisse können Sie im Onlineangebot von Stiftung Warentest abrufen (kostenpflichtiges Angebot).

Empfehlung: Sonnenschutz und Photovoltaik

Klimaexpert*innen erwarten, dass Perioden mit extremer Hitze künftig zunehmen und auch länger anhalten werden. Deshalb ist es empfehlenswert, einen außenliegenden Sonnenschutz anzubringen. Jedoch werden Klimageräte zukünftig weitere Verbreitung finden. Achten Sie auf eine gute Planung und erwägen Sie die Installation einer Photovoltaikanlage, um den Strommehrverbrauch zu kompensieren. So vermeiden Sie hohe Stromkosten und tun etwas gegen die weitere Klimaerwärmung.

Expertentipp

„Manche Hitzeschutzmaßnahmen darf ein/e Mieter*in selbst anbringen. Allerdings muss er immer dann, wenn er in die Bausubstanz des Hauses eingreift oder optische Veränderungen herbeiführt, den/die Vermieter*in um Erlaubnis fragen.“

Ulrich Ropertz, Deutscher Mieterbund (DMB)

Ventilator als Alternative zur Klimaanlage?

Egal, ob mobiles Klimagerät, bzw. mobile Klimaanlage, Klimaanlage ohne Abluftschlauch, bzw. Klimagerät ohne Abluftschlauch oder mit oder gar eine Wohnung mit Klimaanlage: Ventilatoren sind in der Anschaffung immer günstiger. Einfache Modelle sind schon ab 20 Euro erhältlich. Zudem ist auch der Betrieb viel günstiger, da Ventilatoren viel weniger Strom benötigen als Klimageräte.

Der Nachteil dieser Geräte: Ventilatoren sind keine Mini-Klimaanlage. Weder ein Tischventilator, Deckenventilator oder Standventilator senkt die Raumtemperatur ab. Denn die Luftverwirbelungen, die diese Geräte erzeugen, kühlen durch den Luftzug, der über der Haut entsteht. So haben Ventilatoren eine erfrischende Wirkung, während die Raumtemperatur konstant bleibt.

In vielen Fällen erzeugen Ventilatoren ein ausreichend angenehmes Raumgefühl. Reicht die Wirkung der Geräte nicht, muss es dennoch nicht gleich die Klimaanlage sein. Hitzeschutz lässt sich auch mit Rollos, richtigem Lüften und Dämmmaßnahmen erreicht werden.

Ventilator-Test von Stiftung Warentest

Vorm Kauf lohnt es sich, sich ausführlich zu informieren. Denn Stiftung Warentest hat auch Tischventilatoren, Standventilatoren und Turmventilatoren unter die Lupe genommen. Hierbei ging es nicht nur um die Funktion, sondern unter anderem auch darum, ob ein Ventilator leise ist., Dabei haben aber nur 6 von 18 Produkten im Ventilator-Test gut abgeschnitten. Den ausführlichen Test finden Sie im Onlineangebot von Stiftung Warentest (kostenpflichtes Angebot).

Wärmepumpe mit Kühlfunktion als Alternative zur Klimaanlage

Eine Wärmepumpe pumpt Wärme aus der Umwelt (z.B. Erdwärme oder aus dem Grundwasser) ins Haus, hebt sie mit Hilfe eines Kältemittels auf ein höheres Temperaturniveau und macht sie so für die Heizung nutzbar. Mit einer modernen Wärmepumpe kann man nicht nur an kalten Tagen das Haus heizen, sondern auch im Sommer kühlen – hierbei wird zwischen passiver und aktiver Kühlung unterschieden:

Klimaanlage selber bauen?

Im Netz finden Sie oft Anleitungen und Artikel, die versprechen, es sei nicht nötig, sich eine Klimaanlage zu kaufen. Stattdessen wird oft behauptet, es sei ganz einfach eine Klimaanlage für Zuhause selber zu bauen. Tatsächlich handelt sich es sich dabei zumeist um Tipps, wie man z.B. mit einem feuchten Handtuch und einem Ventilator die Raumluft befeuchten und abkühlen kann. Kurzfristig können solche Maßnahmen durchaus für Erleichterung bei Hitze sorgen, einen vollwertigen Ersatz stellen sie jedoch nicht dar.

Autorin: Sabine Käsbohrer

weiter