Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Was tun bei Hitze? 7 Gesundheitstipps für heiße Tage

Bei Hitze sollten Sie die natürlichen Energien des Körpers sinnvoll einsetzen. Die Krankenkasse IKK Brandenburg und Berlin gibt 7 Gesundheitstipps, wie körpereigene Energie unter Hitzebelastung optimal eingesetzt und die Gesundheit sinnvoll geschützt werden kann.

Das Logo der IKK Brandenburg und Berlin: Die Krankenkasse gibt nützliche Gesundheitstipps für heiße Tage.(c) MarcoGusella.it - fotolia.com

Mit den Tipps der IKK Brandenburg und Berlin kommen Sie gut durch für heiße Tage.

30 Grad im Schatten, gefühlter Hitzestau schon beim Aufstehen, in öffentlichen Verkehrsmitteln und am unklimatisierten Arbeitsplatz – da ächzt der Körper und sehnt sich nach Abkühlung und Entlastung. Dennoch sollte auf Linderung des Hitzeleidens duch die automatische Klimaanlage verzichtet werden. Denn: Künstlich herunter gekühlte Luft, möglichst per Gebläse direkt auf den Körper gerichtet, ist eher gesundheitsschädlich als fördernd. Sie fördert Infekte und schwächt das natürliche Immunsystem.

Welche Gesundheitstipps sollten Sie also im Sommer befolgen? Die IKK Brandenburg und Berlin empfiehlt folgende Maßnahmen für den schonenden Umgang mit dem Körper im Hitzestress:

1. Tagesablauf den Temperaturen anpassen!

Auch wenn Sie normaler Weise in der Mittagspause immer eine Runde joggen gehen: gönnen Sie Ihrem Körper an heißen Tagen eine Pause. Unnötige Bewegung sollte in der Hitzezeit vom späten Vormittag bis zum Abend unbedingt vermieden werden. Denn jeder Schritt zuviel fordert dem Körper ein Höchstmaß an (unnötiger) Energie ab, lässt die Kräfte schwinden und belastet Herz und Kreislauf.

Besser: Machen Sie’s wie am Mittelmeer! Wann immer möglich, mittags eine bewusste Ruhepause im Schatten einlegen, dabei die Beine etwas höher legen und damit die Venen entlasten. Auch ein kurzes Nickerchen zwischendurch wirkt Wunder und erfrischt Körper und Geist für neue Taten. 

2. Viel trinken – am besten Selbstgemixtes

Gesundheitstipp: Selbst gemachter Eistee ist ein idealer Durstlöscher an heißen Tagen.(c) Liv Friis-larsen - Fotolia.com

Gesundheitstipp: Selbst gemachter Eistee ist ein idealer Durstlöscher an heißen Tagen.

Viel trinken bei Hitze – das ist zwar eine Binsenweisheit, aber dieser einfache Hitze-Gesundheitstipp ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich. Viele Hitzegeplagte stehen jetzt Schlange in Getränkemärkten, kaufen dort literweise süße Limo und schleppen zudem die schweren Kisten hin und her. Was für eine schweißtreibende, ungesunde und zudem teure Energieverschwendung!

Unser Gesundheitstipp: Brühen Sie zu Hause einen Vorrat an Früchte- oder Pfefferminztee auf. Füllen Sie ihn in schöne gläserne Karaffen, ein Zweiglein frische Minze, eine Limettenscheibe oder ein Stückchen Ingwer dazu und abkühlen lassen – fertig ist das leckere, ideal erfrischende, fast kostenfreie Sommergetränk. Abgeguckt von hitzeerfahrenen, klugen Wüstenbewohnern…

3. Lauwarme Getränke trinken

Auch wenn es merkwürdig klingt: Hitzegeplagte Wüstenbewohner hüten sich davor, Flüssigkeiten etwa eisgekühlt zu sich zu nehmen. Es mag noch so lecker und erfrischend scheinen, kalt zu trinken, wenn es rundum heiß ist. Unser Körper sieht das jedoch ganz anders: Er braucht nach jedem Kaltgetränk eine Menge zusätzliche Energie und muss hart arbeiten, um seine Betriebstemperatur von ca. 36 Grad nach so einem Kälteschock wieder zu erreichen.

Der Gesundheitstipp bei Hitze: Nehmen Sie Getränke temperiert zu sich. Ideal ist, was sich auf Zunge und Körper lauwarm anfühlt. Das gilt übrigens auch für die Dusche: Wählen Sie zur Abkühlung lauwarmes Wasser, um den erhitzten Körper nicht zu schocken – er dankt es Ihnen, indem er Ihnen einen umso schnelleren Schweißausbruch erspart.

4. „Dusche to go“

Für den Temperaturausgleich des Körpers ist hauptsächlich die Haut mit ihren Poren und Schweißdrüsen zuständig. Ihre Aufgabe ist es, als eine Art natürliche Klimaanlage die lebensnotwendige menschliche Betriebstemperatur von etwa 36 bis 37 Grad Celsius stabil zu halten.

Was können Sie bei Hitze tun, um die natürliche Klimatisierung zu unterstützen? Ganz einfach: Fast jeder besitzt oder kennt die kleinen Zerstäuber zur Befeuchtung von Zimmerpflanzen. Diese können Sie einfach mal zweckentfremden: Füllen Sie die Flasche mit frischem Wasser auf und gönnen Sie Ihrem Gesicht, Dekollete, den Oberarmen oder Waden zwischendurch einen kurzen Sprühnebel. Die leichte Feuchtigkeit auf der Haut bewirkt zusammen mit dem kleinsten Lufthauch wahre Wunder an Abkühlung. Kein Lufthauch da? Hier kommt der klassische Fächer ins Spiel – eine einfachere und effizientere Klimaanlage für die Handtasche oder den Rucksack gibt es nicht!

5. Leichtes Essen an heißen Tagen

Mediterrane Antipasti wie Oliven und getrocknete Tomaten sind genau das Richtige für heiße Tage.(c) fredredhat - Fotolia.com

Gesundheitstipp: Mediterrane Antipasti wie Oliven und getrocknete Tomaten sind genau das Richtige für heiße Tage.

Jeder Schweißausbruch trocknet aus – der Körper nutzt das Wasser über die Haut vorrangig zur Abkühlung, schwemmt dabei zugleich aber wichtige Mineralien mit aus. Die Folge: Man fühlt sich schlapp, nicht leistungsfähig und ausgelaugt. Zugleich droht bei Hitze schlicht Appetitlosigkeit.

Die Italiener und Spanier machen es vor: Eingelegte Oliven, marinierte Sardellen, getrocknete Tomaten, etwas Salzgebäck, viel Obst, Gemüse und Salat. Das ist nicht nur lecker, bei Hitze tun Sie Ihrem Körper auch noch was Gutes: Diese Ernährung ist leicht, fettarm und mineralstoffreich und hilft dem Körper, sich mit Flüssigkeit, Mineralien und Spurenelementen zu versorgen – der perfekte Gesundheitstipp für den Sommer.

6. Auf die nächste Hitzewelle vorbereiten

Unser Herz-Kreislauf-System leistet bei Hitze Schwerstarbeit – je mehr es an Herausforderungen dieser Art gewöhnt ist, desto besser hält der Organismus im Ernstfall die Balance. Trainieren Sie daher am besten das ganze Jahr: Regelmäßige, zügige Spaziergänge von mindestens 30 Minuten oder regelmäßige Saunabesuche sorgen zum Beispiel gezielt dafür, dass der Körper in Hitzezeiten weniger empfindlich reagiert und hohe Temperaturen grundsätzlich besser „wegsteckt“.

7. Wohnräume für Hitzezeiten vorbereiten

Sich bei Hitze richtig zu verhalten reicht auf Dauer allein natürlich nicht aus – auch die gezielte Anpassung des Lebensumfeldes spielt eine wichtige Rolle beim Umgang mit hohen Temperaturen. Wichtige Tipps zur klimagerechten Gestaltung von Wohn- und Arbeitsräumen und mehr Informationen rund um das Thema Klima bietet die HItze-Tipps von Experten.

weiter