Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

FHT 80b im Heizkörperthermostat-Praxistest

Stefan Strigl wohnt in Überlingen in einer Mietwohnung in einem Mehrfamilienhaus. Der 2-Personen-Haushalt beheizt mit einer Gas-Zentralheizung und vier Heizkörpern rund 56 Quadratmeter. Im Heizkörperthermostat-Praxistest: Raumregler FHT 80b, Stellantrieb und Tür-/Fenstermelder FHT 80 TF-2 von ELV.

Erster Eindruck vom FHT 80b

Raumregler FHT 80b von ELV im Heizkörperthermostat-Praxistest.

Beim Auspacken der FHT 80b machten sie einen sehr billigen Eindruck. Der Kunststoff wirkt sehr zerbrechlich.

Montage des FHT 80b

Die Montage der FHT 80b war sehr einfach, es sind trotzdem einige Probleme aufgetreten. Die Kunststoffüberwurfmutter ließ sich auf zwei von drei Heizkörpern nur schwer aufschrauben. Es waren „Abonia Ventilheizkörper“, die Überwurfmutter ist etwas zu lang. Das Anbringen der Fensterkontakte war nicht schwer und mit den mitgelieferten Teilen sehr vielseitig möglich. Da ich in einer Mietwohnung wohne, kann ich die Kontakte nur ankleben, dies war trotz vorherigem Reinigen der Klebeflächen problematisch. Die Kontakte fielen immer wieder ab, bis ich letztendlich ein anderes Klebeband verwendet habe.

Programmierung des FHT 80b

Die Programmierung des FHT 80b war ohne großes Einlesen in die Beschreibung schnell erledigt. Ich persönlich finde lediglich, dass zwei Schaltpunkte pro Tag etwas begrenzt sind. Die Temperatur für die „Fenster offen-Funktion“ lässt sich leider auch nicht weiter als auf acht Grad Celsius absenken.

Fazit des Heizkörperthermostat-Praxistest

Wie ist die Bilanz des Heizkörperthermostat-Praxistests? Mit programmierbaren Thermostatköpfen hat man meiner Meinung nach einen hohen Komfort und spart automatisch, da ein Zurückdrehen des Thermostatkopfes nicht vergessen werden kann. Schade, dass der Testzeitraum zu kurz ist, um einen richtigen Energievergleich zu machen.

Nach dem Heizkörperthermostat-Praxistest: ThermostatCheck!

Ob Ihr eigener Heizverbrauch zu hoch ist, erfahren Sie mit dem HeizCheck. Der ThermostatCheck sagt Ihnen, ob das an veralteten Thermostaten liegt und berät Sie zu möglichen Neumodellen. Mit dem Energiesparkonto bekommen Sie Ihren Verbrauch an Heizenergie sowie Strom und Wasser langfristig in den Griff.

Autor: Jens Hakenes

weiter