Was kommt in 2016? Alle Änderungen auf einen Blick

Heizen, Bauen, Energie – in diesen Bereichen erwarten Sie 2016 einige Veränderungen. co2online hat sich umgeschaut und die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst.

Neben den guten Vorsätzen hält das neue Jahr insbesondere einige Neuerungen parat. Von mehr Fördergeldern und höheren Anforderungen für energieeffiziente Bauvorhaben, über ein Energielabel für alte Heizanlagen bis hin zu einer anderen Vergütung von selbst erzeugtem Strom – Hausbesitzer sollten 2016 einige Dinge im Blick haben. Aber auch Mieter im kommenden Jahr besonders von Energiesparmaßnahmen. Warum das so ist und welche Neuerungen noch auf Sie zukommen, das erklären wir hier.

Energieeffizienzlabel für alte Heizanlagen und Lüftungsanlagen

Für alte Heizungen und Lüftungsanlagen gibt es ab dem 1. Januar 2016 ein Energieeffizienzlabel. Es ordnet die Anlage einer Effizienzklasse zu, wie Sie es bereits von Haushaltsgeräten oder neuen Heizanlagen kennen. Das Label soll die Austauschrate erhöhen und Verbraucher zum Energiesparen motivieren. Die unten stehende Infografik zeigt Ihnen, welche Informationen Sie dem Label jeweils für neue und alte Heizanlagen entnehmen können. Das Effizienzlabel für Heizungen wird zunächst freiwillig vergeben. Ab 2017 ist der Schornsteinfeger dann verpflichtet, das Etikett auf dem Heizkessel anzubringen. Die Kennzeichnungspflicht gilt zunächst für Heizungen älter als 29 Jahre. Schrittweise bis 2024 sollen dann alle über 15 Jahre alten Kessel ein Etikett erhalten. Beachten Sie jedoch, dass das Label nur etwas über den Gerätetyp aussagen kann. Es gibt keine Auskunft darüber, ob alle Komponenten der Anlage aufeinander abgestimmt sind oder ob die Anlage zum Gebäude passt. Das stellt eine Heizungsoptimierung durch einen hydraulischen Abgleich vom Fachmann sicher.


Anforderungen und KfW-Förderung für energieeffizientes Bauen steigen

Wer ein Haus bauen will, muss ab dem 1. Januar 2016 strengere Energie-Einsparvorgaben einhalten. Für Neubauten gelten dann die verschärften Standards der Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2014. Die Obergrenze für den zulässigen Energiebedarf eines Gebäudes wird um 25 Prozent gesenkt. Auch die Anforderungen an den Wärmeschutz steigen um 20 Prozent. Betroffen sind alle Bauvorhaben, die ab dem 1. Januar 2016 beantragt, angezeigt oder ohne vorherige Beantragung begonnen werden.
Dafür können Bauherren und ab 1. April für energieeffiziente Neubauten doppelt so hohe Förderkredite bei der KfW aufnehmen wie bisher: Der Förderhöchstbetrag pro Wohneinheit wird von 50.000 Euro auf 100.000 Euro angehoben. Die KfW gewährt ab Januar außerdem Zuschüsse für den Heizungsaustausch und den Einbau von Lüftungsanlagen in Höhe von 15 Prozent und maximal 7.500 Euro pro Wohneinheit. Mit dem FördermittelCheck auf www.co2online.de finden Sie das passende Förderprogramm für Ihre Maßnahme.

Änderung zur Stromvergütung durch Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen

Wenn Sie nach dem 1. Januar 2016 ein Blockheizkraftwerk mit einer Leistung von unter 50 Kilowatt elektrischer Leistung in Betrieb nehmen, erhalten Sie andere Zuschläge als Besitzer bestehender Anlagen: Aufgrund einer Neufassung des KWK-Gesetzes wird der in das öffentliche Netz eingespeiste Strom stärker gefördert als bisher, der selbst verbrauchte Strom dafür etwas geringer. Künftig erhalten Betreiber einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage einen KWK-Zuschlag von 8 statt bisher 5,41 Cent für jedes Kilowatt in das Netz gespeisten Strom. Die Förderung für selbst verbrauchten Strom sinkt von 5,41 auf 4 Cent pro Kilowattstunde. Zudem wird der Zuschlag nicht mehr für zehn Jahre, sondern für 60.000 Vollbenutzungsstunden gewährt. Förderungen für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen durch die KfW können noch bis zum 31.3.2016 beantragt werden. Danach läuft die Förderung aus.

Strom wird teurer

Strom wird im neuen Jahr für viele Verbraucher teurer, weil die die EEG-Umlage zur Förderung von erneuerbaren Energien und die Netzentgelte steigen. Für eine 4-köpfige Familie bedeutet das höhere Stromkosten von rund acht Euro im Jahr. Strom sparen macht sich also 2016 besonders bezahlt. Der StromCheck auf www.co2online.de/stromcheck hilft Ihnen, Ihren Stromverbrauch zu bewerten und Einsparpotentiale zu erkennen.

Elektrogeräte müssen zurück genommen werden

Am 24. Juli 2016 tritt ein neuer Teil des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes in Kraft. Das Gesetz soll die umweltverträgliche Rücknahme von Elektro- und Elektronikgeräten verbessern. Händler mit mehr als 400 Quadratmeter Verkaufsfläche sind dann verpflichtet, alte Elektrogeräte zurückzunehmen. Dabei müssen größere Geräte wie Fernseher oder Kühlschrank nur bei Neukauf eines entsprechenden Gerätes angenommen werden. Kleinere Geräte wie Handys oder Toaster müssen jederzeit zurück genommen werden. Online-Händler sind künftig ebenfalls verpflichtet, ausrangierte Geräte zurückzunehmen.