Heizkosten sparen durch Energiesparkonto-Nutzung im Sommer

Rund 145 Euro Heizkosten fallen bei einer vierköpfigen Familie im Sommer allein für die Warmwassererzeugung an. Das Energiesparkonto hilft hier bei der bedarfsgerechten Einstellung der Heizanlage. Auch bei Solarthermie-Nutzern gibt das Konto Aufschluss über die Effizienz der Anlage. So werden Energie, CO2 und Geld gespart. 

Wer glaubt, sein Heizkessel ginge in den heizfreien Monaten in den Sommerschlaf, irrt. 144 Euro Heizkosten zahlt ein Vier-Personen-Haushalt im Schnitt zwischen Juni und September.* Der Grund dafür: Auch im Sommer wollen die Wenigstens auf eine warme Dusche verzichten. In vielen Einfamilienhäusern ist die Heizanlage jedoch auch für die Bereitstellung des Warmwassers zuständig – und  verbraucht dabei oft mehr Energie als nötig. Mit dem kostenlosen Energiesparkonto können Eigenheimbesitzer in den Sommermonaten  überprüfen, welcher Grundbedarf an Heizenergie tatsächlich für ihren Warmwasserverbrauch benötigt wird und ihre Anlage entsprechend einstellen lassen. 

Kosten minimieren: Heizdaten ganzjährig notieren

Für die exakte Analyse des eigenen Heizenergieverbrauchs durch das digitale Haushaltsbuch sollten Eigentümer  ihre Heizzählerdaten, welche je nach Energieträger beispielsweise vom Gas- oder Wärmezähler im Keller abgelesen werden,  auch im Sommer im Konto notieren. Das Energiesparkonto erstellt einen Überblick über die eigenen Energiedaten im Vergleich zu ähnlichen Haushalten. So erfahren sie, ob ihre Heizanlage bedarfsgerecht eingestellt ist oder unnötig Geld, Energie und CO2 verbraucht. Ein überdurchschnittlich hoher Energieverbrauch könnte zum Beispiel auf zu häufige Zündvorgänge im Brennerraum oder Energieverluste durch schlechte Dämmung des Kessels oder der Leitungen hinweisen. Hier lohnt es sich einen Installateur zur Behebung der Mängel hinzuzuziehen. 

Mit Analysedaten Solarthermie-Anlage effizient einstellen und autark Warmenergie produzieren

Insbesondere bei einer geplanten Heizanlagensanierung oder der Installation von Solarthermie-Elementen am Eigenheim hilft es, den individuellen Basisbedarf an Heizenergie zu kennen.  So können Geräte effizient und energiesparend eingestellt werden. Aber auch wer bereits eine Solarthermie-Anlage besitzt, profitiert von den Analysen des Energiesparkontos. Denn: Im Idealfall kann die Anlage den Warmwasserbedarf eines Eigenheimes im Sommer zu 100 Prozent abdecken. Zeigen die Analysen des Energiesparkontos, dass der Heizkessel trotz Sonnenscheins für die Warmwasseraufbereitung arbeitet, sollte die Solarthermie-Anlage durch einen Installateur überprüft werden.

Jetzt Energiesparkonto nutzen

*Hinweis:
Gerechnet wurde mit einem Vier-Personen-Haushalt mit einer Heizanlage mit zentraler Warmwasseraufbereitung, bei einem Gaspreis von 8 Cent pro Kilowattstunde.