Isolierung der Heizungsrohre - jeder Meter zählt

Es gibt viele Möglichkeiten, im Heizungskeller Geld zu sparen. Oft unterschätzt: Auch mit einer günstigen Maßnahme wie der Rohrisolierung können Sie die Heizkosten spürbar senken.

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie- verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten

Zu Zeiten des Kachelofens wurde die Wärme genau dort produziert wo sie gebraucht wurde. Heutzutage muss die Wärme gewöhnlich vom Heizungskessel bis zu den Heizkörpern einen weiten Weg zurücklegen. Die dabei verloren gehende Wärme bezeichnet man als Verteilverluste. Generell sind die Verteilverluste in alten Gebäuden mit alten Heizanlagen besonders hoch, weil diese Anlagen mit einer konstant hohen Vorlauftemperatur betrieben werden. Zusätzlich erhöhen sich die Wärmeverluste, wenn der Temperaturunterschied zwischen Rohr und Umgebung steigt.

Rohrisolierung

Isolierung der Heizungsrohre rechnet sich schon nach einer Heizperiode

In einem zwischen 1980 und 1990 errichteten durchschnittlichen Einfamilienhaus liegen die Verteilverluste im unbeheizten Bereich pro Jahr bei 265 kWh pro laufendem Meter Rohr. Das hat eine Studie der Ostfalia Hochschule nachgewiesen. Das entspricht beim aktuellen Gaspreis von acht Cent pro kWh 21,20 Euro. Bei einer durchschnittlichen Rohrlänge in Heizungskeller, Wirtschaftsraum und Co. von 22,5 Metern wird schnell klar: Hier ist ein großes Einsparpotenzial vorhanden. Es lohnt sich deswegen auch, bei nur ein bis zwei Metern fehlender Dämmung aktiv zu werden. Ohne große Investitionen und in Eigenleistung kann hier Abhilfe geschafft werden: mit einer Rohrisolierung, oder Rohrdämmung, wie sie der Fachmann treffender nennt. Eine Rohrisolierung kostet vergleichsweise wenig und amortisiert sich meist bereits innerhalb einer Heizperiode.

Auch der Gesetzgeber hat dieses Potenzial erkannt und die Nachrüstpflicht zur Rohrisolierung in der Energieeinsparverordnung (EnEV) von 2009 ausgeweitet. Nun gilt die Nachrüstpflicht für alle Besitzer von Ein-, Zwei-, und Mehrfamilienhäusern - unabhängig davon, ob sie ihr Eigentum bewohnen oder nicht. Alle wärmeführenden Leitungen in unbeheizten und Kellerräumen müssen nun mit einer 100 Prozent Dämmung ausgestattet werden, die Dämmschicht muss also genauso dick sein wie der Rohrdurchmesser.

So hoch ist das Einsparpotenzial durch Rohrisolierung

Mit der nachträglichen Isolierung der Heizungsrohre können Hausbesitzer viel Geld sparen. Das Einsparpotenzial liegt pro Jahr zwischen 11 und 19 Euro pro Meter Rohr. Welche Faktoren Einfluss auf das Einsparpotenzial haben und wie die Ersparnis in einem Beispielhaus aussieht, haben wir für Sie zusammengestellt.

Zur Durchführung der Rohrdämmung stehen Ihnen verschiedene Materialien zur Verfügung. Wir haben für Sie zusammengetragen, worauf Sie beim Kauf achten sollten und welches Material für welchen Bereich in Frage kommt. Wenn Sie loslegen möchten, hilft Ihnen unsere Fotostrecke bei der Durchführung. Schritt für Schritt zeigen wir Ihnen worauf Sie achten müssen, damit Sie das bestmögliche Ergebnis und die größtmögliche Einsparung erzielen. 

Übrigens: Fachlich richtig ist der Begriff „Rohrdämmung“. Im Dossier wird jedoch vorrangig der umgangssprachliche Begriff „Rohrisolierung“ verwendet, damit Verbraucher bei ihren Recherchen im Internet unsere Informationen leichter finden können.

Autorin: Theresa Rauch

weiter

  • HeizCheck

    Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Prüfen Sie in nur 5 Minuten den Heizenergie- verbrauch und die Heizkosten Ihres Gebäudes. Mit Vergleichswerten & Handlungsempfehlungen zur Kosteneinsparung.

    Jetzt Ratgeber starten