Brennwertkessel: Kosten und Ersparnis im Vergleich

Günstiger heizen: Das wünschen sich viele Hausbesitzer. Wir haben drei verschiedene Heizsysteme hinsichtlich ihrer Anschaffungskosten und Einsparungen miteinander verglichen. Unsere Infografik zeigt Ihnen, wo Sie am meisten sparen.

  • ModernisierungsCheck

    Lohnt sich die geplante Modernisierungsmaßnahme? Minutenschnell den wärmetechnischen Zustand Ihres Gebäudes berechnen und analysieren, wie hoch das Einsparpotenzial ist. Mit Tipps und Infos zu Fördermitteln.

    Jetzt Ratgeber starten

Ein Heizkessel in Deutschland ist im Schnitt 24 Jahre alt. Das zeigt eine Untersuchung des Umweltbundesamtes (UBA). Ein moderner Brennwertkessel spart im Vergleich dazu Energie und Heizkosten. Die Ersparnis durch einen Brennwertkessel beträgt laut Stiftung Warentest mehr als zehn Prozent. Die Anschaffung eines modernen Kessels macht sich deshalb relativ schnell bezahlt. Wie hoch genau die Einsparungen sind und mit welchen Kosten der Umstieg auf Brennwerttechnik verbunden ist, haben wir an einem Beispielhaus für Sie berechnet.

Das Einfamilienhaus wurde 1983 gebaut, verfügt über 125 Quadratmeter Wohnfläche und  einen Jahresverbrauch von 19.000 Kilowattstunden (kWh). Der Energiepreis wird auf durchschnittlich 7,6 Cent/kWh festgelegt, zusätzlich ist eine jährliche Energiepreissteigerung von sieben Prozent berücksichtigt.

Beispiel: So viel können Sie bei Austausch des Heizkessels sparen

Wir vergleichen in unserer Beispielrechnung einen alten Standard-Kessel mit einem Brennwertkessel sowie zusätzlich mit einem Brennwertkessel, der von einer Solarthermieanlage unterstützt wird. Das Beheizen des Hauses mit einem Standardkessel kostet jährlich 3.050 Euro. Wird stattdessen mit einem modernen Brennwertkessels geheizt, zahlt der Hauseigentümer  jährlich 2.390 Euro Heizkosten. Das sind 660 Euro pro Jahr weniger und entspricht einer Einsparung von über 21 Prozent. Bei einer durchschnittlichen Investitionssumme von etwa 7.700 Euro für einen neuen Brennwertkessel inklusive Montage ergibt sich eine Amortisationszeit von etwa sieben Jahren.

Wird zusätzlich zum Brennwertkessel eine Solarthermieanlage für die Warmwasserversorgung  installiert, sinken die Verbrauchskosten um weitere elf Prozent auf etwa 2100 Euro. Die Ersparnis beträgt nun jährlich über 950 Euro. Durch die höheren Investitionskosten von insgesamt rund 19.000 Euro verlängert sich die Amortisationszeit allerdings auf etwa elf Jahre.

Wollen Sie herausfinden, wann sich der Kesseltausch in Ihrem Haus rechnet? Der ModernisierungsCheck verrät es Ihnen.

Eine Liste mit empfehlenswerten Brennwertkesseln haben proklima Hannover und die Ostfalia Hochschule für Sie zusammengestellt. Beispielsweise sollten Verbraucher beim Kauf darauf achten, dass der neue Kessel ohne Überströmventil oder hydraulische Weiche auskommt. Auch der Einsatz eines Pufferspeichers erhöht in vielen Betriebsfällen die Rücklauftemperatur der Heizanlage und mindert so den Brennwerteffekt.

weiter

  • ModernisierungsCheck

    Lohnt sich die geplante Modernisierungsmaßnahme? Minutenschnell den wärmetechnischen Zustand Ihres Gebäudes berechnen und analysieren, wie hoch das Einsparpotenzial ist. Mit Tipps und Infos zu Fördermitteln.

    Jetzt Ratgeber starten