Förderung

Förderprogramm / Zuschuss

Übersicht über alle Förderprogramme“

BAFA - Marktanreizprogramm Erneuerbare Energien: Solarkollektoranlagen (Zuschuss)

Förderprogramm: Was wird gefördert?

Förderfähig sind Solarkollektoranlagen in Gebäuden, die bereits seit 2 Jahren über ein Heizungssystem verfügen:

  • Warmwasserbereitung
  • zur Raumheizung
  • zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung
  • zur solaren Kälteerzeugung
  • die Zuführung der Wärme und/oder Kälte in ein Wärme- und/oder Kältenetz
  • Bereitstellung von Prozesswärme.
Die geförderte Anlage muss mindestens sieben Jahre zweckentsprechend betrieben werden.

Förderung: Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind:

  • Privatpersonen, Kommunen, kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Zweckverbände und gemeinnützige Organisationen (Vereine, kirchliche Einrichtungen ...)
  • Unternehmen, Betriebe, freiberuflich Tätige oder Genossenschaften
  • Contractoren.

Beschreibung des Förderprogramms:

Basisförderung Solarkollektoranlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung:

  • Als Basisförderung werden bei Erstinstallationen bis zu 50 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche, mindestens jedoch 500 Euro gewährt.
  • Solarkollektoranlagen zur ausschließlichen Warmwasserbereitung bis 40 m² müssen eine Mindestkollektorfläche von 3 m² und einen Wärmespeicher mit einem Mindestspeichervolumen von 200 Litern aufweisen.
Basisförderung Solarkollektoranlagen zur kombinierten Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung, solare Kälteerzeugung oder Wärmenetzzuführung:
  • Bei der Erstinstallation von Solarkollektoranlagen bis 40 m² beträgt die Förderung 140 Euro je angefangenem m² Bruttokollektorfläche, mindestens jedoch 2.000 Euro.
  • Bei Vakuumröhren- und Vakuumflachkollektoren: mindestens 7 m² und mindestens 50 Liter je m² Bruttokollektorfläche. Bei Flachkollektoren: mindestens 9 m² und mindestens 40 Liter je m² Bruttokollektorfläche.
Erweiterung von Solarkollektoranlagen:
  • Für die Erweiterung von bereits in Betrieb genommenen Solarkollektoranlagen um mindestens 4 bis zu 40 m² Bruttokollektorfläche beträgt die Förderung 50 Euro je zusätzlich installierter m² Bruttokollektorfläche.

Zusatzförderung:
Zusätzlich zur Basisförderung können ein oder mehrere Zusatzförderungen in Anspruch genommen werden.
  • Kombinationsbonus:
    • Der Zuschuss beträgt zusätzlich 500 Euro je Anlagenkombination.
    • Voraussetzung:
      • Gleichzeitiger Austausch eines Heizkessels ohne Brennwerttechnik durch einen Öl- oder Gasbrennwertkessel. Fördervoraussetzung bei einem Kesseltausch ist der Nachweis des hydraulischen Abgleichs der Heizungsanlage.
      • Gleichzeitige Errichtung einer förderfähigen Biomasse-Anlage oder einer effizienten Wärmepumpe.
      • Anschluss der Solarkollektoranlage an ein Wärmenetz.
  • Gebäudeeffizienzbonus:
    • Der Zuschuss beträgt zusätzlich 50 Prozent der Basis- oder Innovationsförderung.
    • Voraussetzung: Die Anforderungen an ein KfW-Effizienzhaus 55 müssen erfüllt werden.
  • Einzelmaßnahme Optimierung der Heizungsanlage:
    • Für Maßnahmen im Zusammenhang mit der Errichtung einer Solarkollektoranlage kann einmalig ein Investitionszuschuss bis höchstens 10 Prozent der förderfähigen Investitionskosten und höchstens 50 Prozent der Basisförderung für die Solarkollektoranlage gewährt werden.
    • Liegt die Inbetriebnahme einer in diesem Förderprogramm geförderten Solarkollektoranlage bereits über 3 Jahre zurück, jedoch nicht länger als 7 Jahre, kann einmalig für Maßnahmen zur Optimierung dieser Anlage ein Investitionszuschuss in Höhe von 200 Euro, höchstens jedoch in Höhe der förderfähigen Kosten gewährt werden. Förderbeträge unter einem Betrag von 100 Euro werden nicht ausgezahlt.
Kumulierung: Bei Maßnahmen, die über das BAFA gefördert werden – außer bei Prozesswärme –, darf die Gesamtförderung höchstens das Doppelte des nach den Richtlinien gewährten Förderbetrages betragen (insbesondere bei Inanspruchnahme ergänzender Förderprogramme der Bundesländer). Für den Fall, dass diese Höchstgrenze überschritten würde, werden die Fördermittel des Bundes auf die vorstehende Förderhöchstgrenze gekürzt.

Kontakt zur Antragstelle:

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Erneuerbare Energien
Frankfurter Straße 29 - 35
65760 Eschborn
Telefon: 06196/908-1625
Fax: 06196/908-1800
Internet: www.bafa.de

Kontakt zum Fördergeber:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz
Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
Stresemannstraße 128 - 130
10117 Berlin
Telefon: 030/18 305-0
Fax: 030/18 305-2044
E-Mail-Adresse: service@bmub.bund.de
Internet: www.bmub.bund.de

Weitere Informationen:

Förderrichtlinie
Erläuterungen
Antragsformular

Förderbereiche:

Thermosolaranlage für Heizung und Warmwasser | Einbau Solarthermieanlage

Übersicht über alle Förderprogramme“